200m Rücken Damen: Halbfinale für Martina!

Martina konnte sich über 200m Rücken im Halbfinale deutlich steigern und schwamm in 2:14.05 sogar schneller als in Budapest. In der Endabrechnung schaute ein 12. Platz für sie heraus.

200m Lagen Damen:

Martina van Berkel war über 200m Lagen im Einsatz und konnte mit 2:19.22 ihre Bestzeit fast erreichen. Mit dem 18. Platz schrammte sie knapp am Halbfinale vorbei.

100m Delfin Damen: Halbfinale für Martina van Berkel

Martina van Berkel konnte sich in ihrem Halbfinale über 100m Delphin mit einer deutlich besseren ersten Bahn von 1:00.70 auf 1:00.42 verbessern, womit sie ebenfalls schneller war als in Budapest.

200m Delfin Damen: Endlich! Silbermedaille für Martina van Berkel

Bei ihrer vierten Universiade-Teilnahme konnte Martina endlich eine Medaille mit nach Hause bringen, nachdem sie 2009 und 2011 schon zwei Mal vierte und 2013 sechste über ihre Lieblingsstrecke, die 200m Delphin wurde. Das Finale am Samstag Abend war die fast schon erwartete knappe Angelegenheit hinter der deutlichen Siegerin Ella Eastin aus den USA. Martina lag bei 150m gut im Rennen mit dem 2. Zwischenrang, Dann wurden die letzte…n 50m noch einmal ungewohnt hart für sie und sie musste alles geben, um diesen Platz zu verteidigen, was ihr 8/100s Vorsprungvor der drittplatzierten Schwimmerin mit einer grossen Willensleistung gelang. Nach ihrer krankheitsbedingten Trainingsausfall zwischen Weltmeisterschaften und Universiade ist dies ein herausragendes und mehr als verdientes Ergebnis.

 

 

100m Brust der Herren: Schweizer Rekord für Yannick in Taipei und ein hervorragender 4. Platz.

Im Finale über 100m Brust konnte Yannick in 1:00.35s seinen dritten Schweizer Rekord über diese Strecken binnen 4 Wochen aufstellen. Damit hat er den alten Rekord aus dem Winter 2015 um insgesamt 26/100s verbessern können. In Anbetracht seiner nach wie vor eingeschränkten Möglichkeiten bei der Vorbereitung ist das ein hervorragendes Ergebnis. Den 4. Platz im Finale nur 0.2s von der Siegerleistung entfernt betrachtete Yannick verständlicherweise mit gemischten Gefühlen, hier wäre alles möglich gewesen. Nach 50m war Yannick noch auf Platz drei, und er hatte auch die zweitschnellsten zweiten 50m im gesamten Feld, musste aber den Kasachen Dimitry Balandin (seines Zeichens Olympiasieger in Rio über die 200m Brust) vorbeiziehen lassen.

200m Brust Herren: What a race… wieder schweizer Rekord für Yannick

Yannick Käser zeigte nach den beiden etwas verhalteneren Rennen im Vorlauf und im Halbfinal, dass er die nicht ganz einfachen letzten Tage doch hervorragend weggesteckt hat und erzielte in einem hervorragenden Finalrennen einen neuen nationalen Rekord. in 2:10.37 blieb er erstmals unter der Marke von 2:11 und verbesserte seinen erst vier Wochen alten Rekord von der WM in Budapest erneut um 63/100s. In der Endabrechnung bedeutet das in einem sehr starken Feld den 5. Platz. In einem Rennen, in dem fast alle Schwimmer auf starke letzte 50m setzten, war er zischenzeitlich sogar auf den Plätzen 2 und 3 zu finden.

50m Brust Herren:

Mit 28.02 konnte Yannick im Vorlauf eine solide Leistung abliefern und qualifizierte sich als 13. für das Halbfinale am Abend. Leider war die übliche Steigerung diesmal nicht mehr drin, vielleicht ein Tribut an die Rennen der letzten Tage. In 28.09 schrammte er um knapp eine Viertelsekunde am Finale vorbei, für das er im Bereich seiner Bestzeit hätte schwimmen müssen.

Staffeln Herren:

Yannick Käser war mit der 4x200m Freistilstaffel der Schweizer Männer unterwegs und konnte mit 1:54.01 seine bisher schnellste Abschnittszeit erzielen, eine für diese absolute Nebenstrecke doch sehr respektable Zeit.

Zu guter Letzt war Yannick auch noch in der Lagenstaffel der Männer im Einsatz und konnte mit 1:00,19 die schnellste jemals geschwommene Abschnittszeit eines Schweizers über 100m Brust erreichen.

 

Die Beckenwettkämpfe sind damit beendet, und die Schweizer Delegation und die Limmat Sharks können auf einige hervorragende Ergebnisse zurückschauen.