Home / Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice 

Über Schwimm-Anzüge

1. November 2007

About Wetsuits and Bodysuits

1 November 2007


Von / By Felix K. Gmünder

© Felix Gmünder, limmatsharkszürich
Frage: Wenn ein Wettkampfschwimmer einen Wetsuit oder einen Bodysuit in 26°C warmem Wasser trägt, würde die durch den Anzug verursachte Kompression der Muskulatur den Blutdruck erhöhen? Müsste daher das Herz die Pumpleistung steigern und würde deswegen die Schwimmgeschwindigkeit leiden? Im Wettkampf tragen viele Schwimmer Bodysuits oder "Jammers", um den Auftrieb zu verbessern, oder vielleicht auch nur aus psychologischen Gründen. Aber neutralisiert die Beengung der Muskeln und die daraus folgende niedrige Leistungsfähigkeit des Herzens diesen positiven Effekt nicht? Ich gehe davon aus, dass eine niedrigere Pulsfrequenz von Vorteil ist, und die Kompression der Anzüge diese erhöht. Question: If a competitive swimmer is using a wetsuit or a bodysuit (or long jammers) when the water is 79-81 °F (26 °C), would the compression of the musculature, >from the suit itself, bring about a rise in blood pressure (and a presumable wastage of cardiac effort) and a slower rather than a faster swimming speed? During competition, many swimmers use bodysuits or jammers for the floatation effect, or for psychological reasons, but perhaps the constriction of the muscles would nullify the advantages (if any) of the suits because the heart rate is higher with the suits. I'm assuming that a low heart rate is a competitive advantage and that the compression raises the heart rate.
Antwort: Wetsuits, die von Triathleten getragen werden, sind von der FINA nicht erlaubt, auch wenn das Wasser sehr kalt ist. Man darf sich lediglich einfetten. Bodysuits und Jammers sind erlaubt, weil sie nicht als Schwimmhilfe gelten. Alle Anzüge engen normalerweise die Blutzirkulation nicht ein.

Für das Training im Becken (warm oder geheizt) sind Wetsuits nicht zu empfehlen, weil man zu heiss kriegt, was nicht gesund ist. Wenn das Wasser (sehr) kalt ist, ist das Tragen eines Wetsuits eine gute Idee. Trainieren im kalten Wasser schadet aber der Leistungsfähigkeit und ist auch nicht zu empfehlen, ausser man muss sich auf einen Wettkampf in kaltem Wasser vorbereiten. Wettkampfschwimmer müssen daran denken, dass Wetsuits genauso wie Pull Buoys die Wasserlage und damit die Schwimmtechnik negativ beeinflussen (zusätzlicher Auftrieb und reduzierte Beweglichkeit des Schulter- und Ellbogengelenks). Wenn der Wetsuit zu eng gewählt wird, kann das Atmen behindert werden. Mit einem Wetsuit ist man wie mit einem Pull Buoy etwa 3-5% schneller [Krücken für Schwimmer].
Im Unterschied zu Wetsuits beeinflussen Bodysuits die Körpertemperatur kaum (ich habe keine Literatur dazu gefunden), und Wasserlage, Auftrieb und Beweglichkeit werden nicht beeinflusst. Bodysuits würden "Vibrationen der Muskeln und des Bindegewebes" reduzieren, heisst es, was zu einem geringeren Wasserwiderstand beitrüge. Wenn man unter Wasser einem Schwimmer zuschaut, wie er sich von der Wand abstösst, kann man tatsächlich über die Körperoberfläche streichende Wellen beobachten (vor allem Schultern und Gesäss/Oberschenkel). Meine persönliche Meinung aber ist, dass Bodysuits höchstens einen psychologischen, aber keinen physikalisch Einfluss haben. Ein physikalischer Effekt ist höchstens im Labor [Bodysuits überdacht] messbar, im Becken nicht. Darüber hinaus nützen Bodysuits höchstens wenn sie ganz neu sind. Nach einigen Einsätzen werden sie schlaff und sie verwandeln sich in "Bremsklötze". Die Eliteschwimmer werden deshalb von den Herstellern laufend mit neuen Anzügen ausgestattet.

Im Wasser nimmt der Blutdruck nicht zu, auch wenn man einen Wetsuit trägt. Der Blutdruck ist eine relative und nicht absolute Grösse: gemessen wird der vom Herz zu erzeugende Druck, um den Widerstand im Arm zu überwinden (gemessen z.B. mit der Blutdruck-Manschette). Deshalb nimmt der Blutdruck beim Tauchen oder wenn man einen Wetsuit trägt nicht zu. Der Blutdruck kann bei einem Taucher wegen des "Kaltwassereffektes" sogar sinken.

In diesem Zusammenhang noch folgende Bemerkung: Wenn man schwimmt oder schnorchelt (aber nicht beim Gerätetauchen), nimmt einzig die Druckdifferenz in den Alveolen und Bronchien der Lunge zu. Deshalb kollabiert beim Apnoe-Tauchen die Lunge. Andererseits, wenn man schnorchelt, darf man keinen Schnorchel länger als ca. 45 cm verwenden, weil man sonst die Druckdifferenz mit der Atmungsmuskulatur nicht überwinden kann; man riskiert Bewusstlosigkeit oder ein Lungenemphysem.

Und ein Letztes: Beim Schwimmen ist bei gleicher metabolischer Leistung die Pulsrate niedriger als beim Laufen oder Radfahren, weil der Körper in horizontaler Lage ist. Das Herz muss weniger arbeiten, weil das Blut auf dem Rückfluss zum Herzen keinen Höhenunterschied überwinden muss. Darum erreichen Schwimmer das Laktat-Steady-State (früher als anaerobe Schwelle bezeichnet) bei vergleichsweise niedriger Pulsrate. Das bedeutet, dass man fürs Laufen oder Radfahren abgegebene oder ermittelte Trainingsempfehlungen und Herzfrequenzzielwerte im Schwimmen nicht verwenden kann.
Answer: Wet suits, as worn by triathletes, are not allowed in FINA acknowledged swimming events - even when the water is very cold - only fat is allowed. In most triathlon events wetsuits are permitted. Bodysuits and Jammers are not considered to improve flotation in any way, which is why they are legally worn in FINA-acknkowledged events. The suits do not normally constrict the blood circulation.

For training in a (warm or heated) pool, I do not recommend wearing a wetsuit, because you can get too hot, which is not healthy. If the water is (very) cold, however, wearing a wetsuit is a good idea, because training in cold water is not recommended and even detrimental to swimming performance, unless you are preparing for an open water event and must get used to swimming in cold water (e.g. crossing the English channel). Pool swimmers should keep in mind that wetsuits - as well as pull buoys - affect the body position and swimming technique enormously (extra buoyancy and reduced shoulder/arm flexibility). In addition, if the wetsuit is too tight, breathing may become difficult. Wetsuits and pull buoys normally make you faster in the order of 3-5% [Crutches for Swimmers].

In contrast, bodysuits do affect the body temperature only very little (I haven't come across a study, though), and do not affect flotation and flexibility. It is claimed that bodysuits reduce "vibrations of muscles and connective tissue", which could mean lower resistance. If you watch a swimmer under water pushing off the wall, you will see "tissue waves" forming on his/her surface (shoulders and buttocks/thighs). My personal opinion is that bodysuits don't make you physically faster, only mentally. The physical effect is probably too small to be detectable. Many studies have shown a positive effect in the lab or under lab conditions, but not in real swimming. I think that the contribution to lowering resistance in a swimmer is minute compared to all other factors [Bodysuits Reconsidered]. Bodysuits help - if at all- only when brand-new. The elasticity gets lost after a few events or workouts, and they turn into drag-suits! The world elite swimmers get them by the dozen for free, it's good advertising for the manufacturer.

In water, blood pressure does not increase, even if you wear a suit. The blood pressure is a relative and not an absolute pressure: It is the pressure that the heart needs to overcome when throwing blood through the artery into your arm (as measured with a bloodpresure cuff). As a result, even when you dive or wear a suit, the blood pressure and heart rate/cardiac output are not affected. A scuba diver’s blood pressure and heart rate can go down, but this is attributed to the cold-water effect, not the depth or the suit. If a shark charges the diver, of course, his or her blood pressure and heart rate would go up.

When swimming and snorkelling (but not scuba diving), the only pressure differential that increases is found at the inner surface of the lungs and bronchia. Which means when you do apnoea diving, the lungs collapse. On the other hand, when you snorkel-swim, you cannot use a snorkel that is longer than, say, 1.5 ft or 45 cm, because you cannot overcome the pressure differential with your breathing musculature. And mind you: You might faint and get emphysema if you tried a longer snorkel.

One last thing: At the same metabolic turnover, the heart rate in swimmers is actually lower as compared to cyclists or runners, because of the horizontal body position. The heart has not to overcome the height difference for pumping back blood from the lower limbs. Thus, swimmers reach the lactate steady state at lower heart rates than cyclists or runners. Which means you cannot apply your heart-rate target values designed for running and/or cycling to control your swimming training!
 
Home / Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice