_blank Schwimmen, Swimming: Beeper
SV Limmat

Schwimmverein Limmat Zürich



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice

Piepser helfen Schwimmern ihren Rhythmus zu finden.

1. Juli 2002

Beepers help swimmers to find their rhythm.

1 July 2002

Originalartikel von David L. Margulius, erschienen in der New York Times am 6. Juni 2002.

© Übersetzung und Internet-Gestaltung Felix Gmünder, Schwimmverein Limmat Zürich.

From left to right:
  • Aquapacer (single user version) with device to attach to goggle strap
  • Richard Quick programs a swimmer's Beeper
  • Ian Thorpe recommends pacesetters as a means to improve swimming technique
  • Swimmer with electonic pacesetter
Von links nach rechts:
  • Aquapacer (Einzelversion) mit Ösen zum Befestigen am Gummiband der Schwimmbrille
  • Richard Quick programmiert den Piepser einer Schwimmerin
  • Ian Thorpe empfiehlt elektronische Metronome fürs Techniktraining
  • Schwimmerin mit unter das Gummiband geklemmtem elektronischem Pacer
STANFORD, Calif. -- At the edge of a sun-drenched Olympic-size pool here, members of the Stanford women's swimming team awaited a go-ahead signal from their coach, Richard Quick, as he introduced the next drill.

"O.K., let's do a moderate 300 again - emphasise distance per cycle," the coach said. Then he added a command not often heard in most swimming practices: "Beeper set."
STANFORD, Kalifornien. -- Am Rand eines sonnigen Olympiabeckens warten die Mitglieder der Stanford Damenschwimmmannschaft auf das Startsignal ihres Trainers Richard Quick. Er hat ihnen soeben die nächste Übung erklärt:

"O.K., wir machen nochmals 300 m mit mittlerer Geschwindigkeit und legen die Aufmerksamkeit auf die Distanz pro Schwimmzyklus." Dann rief er das selten gehörte Kommando: "Piepser bereit."
Each swimmer reached up to her swim cap and pressed a button activating the Aquapacer, the latest in digital training gear for swimmers. A blue plastic unit about the size of a small wristwatch, the device is worn inside the cap or on the goggle strap. It gives six short countdown beeps and then the women push off, timing their "hand hits" on the water's surface to the device's programmed beep sequences.

Though not yet commonplace at the local Y.M.C.A., digital technology is finding its way into the world of competitive swimming as top athletes and their coaches look for ways to optimize their performance. Teams are also experimenting with digital video editing systems, biometrics and nutrition management software. And while some of the new technologies may sound Pavlovian or worse, top swimmers seem to be excited about them.
Jede Schwimmerin griff zur Schwimmmütze und drückte auf einen Knopf um den Aquapacer einzuschalten, das neueste Trainingshilfsmittel für Schwimmer. Es handelt sich um eine kleine blaue Kunststoffkapsel in der Grösse einer Armbanduhr, die entweder in der Mütze oder ausserhalb am Gummiband der Schwimmbrille getragen wird. 6-mal piepst das Gerät zum Countdown - dann stossen die Damen ab und tauchen mit den Händen ins Wasser, wenn sie einen Pieps hören.

Die digitalen technischen Hilfsmittel sind bei den Hobbyschwimmern noch nicht alltäglich, finden aber im Wettkampftraining von Eliteschwimmern immer mehr Verwendung. Topathleten und ihre Trainer suchen aber nach Möglichkeiten, um mit digitalen Hilfsmitteln die Leistungsfähigkeit weiter zu verbessern. Verschiedene Mannschaften experimentieren mit digitalem Video, Biometrik und Sporternährungssoftware. Obwohl einige der neuen technischen Hilfsmittel eher auf dem Pawlowschen Reflex oder Schlimmerem zu basieren scheinen, sind Spitzenschwimmer von ihnen begeistert.
"I think technology's pretty cool," said Tara Kirk, a 19-year-old Stanford sophomore who is a national record-holder in the 100- and 200-meter breast stroke. As for the Aquapacer, she said, "You'd think that it would drive you crazy, but it doesn't really unless you're off your time or pace."

The Aquapacers was developed in the mid-1990's by Patrick Miley, a Scottish helicopter pilot who had been a competitive swimmer and coach. Only a few thousand have been sold, but coaches rave about the results. "A large percentage of failure in competitions is at the neural level, the body's inability to maintain frequency," said Jointy Skinner, director of national team technical support for US Swimming, the national governing body for competitive swimming. "When you fade or you die, it's very rarely due to a lack of energy. Kids that have great neural training can hold a frequency across the pool - you put them on that little device and they just go."

Mr. Quick, who has coached 12 national collegiate championship teams, said that the Aquapacer, programmable for each swimmer to within one-hundredth of a second, was vastly better than standing at poolside with a stopwatch while shouting out the time and pacing the strokes.
"Ich finde Technik ziemlich cool," sagte Tara Kirk, eine 19-jährige Stanford-Studentin in ihrem zweiten Studienjahr, die den Landesrekord über 100 und 200 m Brust hält. Was den Aquapacer betrifft, sagte sie "du denkst, das Ding macht dich verrückt, aber es tut es eigentlich nicht solange du nicht von der Geschwindigkeit oder dem Rhythmus abweichst."

Der Aquapacer wurde Mitte der 90er Jahre von Patrick Miley, einem schottischen Helikopterpilot und ehemaligen Schwimmer und Trainer, entwickelt. Nur einige Tausend Stück wurden bislang verkauft, aber Trainer schwärmen von den Ergebnissen. "Ein grosser Prozentsatz von schlechten Wettkampfergebnissen ist auf die Unfähigkeit, den Rhythmus zu halten zurückzuführen," sagte Jointy Skinner, Leiter des technischen Supports der Nationalmannschaft von US Swimming. "Wenn die Kräfte nachlassen und du am Streben bist, ist das in den wenigstens Fällen auf Energiemangel zurückzuführen. Kinder mit neuronalem Training können eine bestimmte Frequenz über die ganze Bahnlänge halten - gib ihnen dieses Ding, und sie können es."

Herr Quick, der seit 12 Jahren Collegemannschaften trainiert, sagte, dass der Aquapacer, individuell für jeden Schwimmer auf die Hundertstelsekunde programmierbar, wesentlich mehr nütze als wenn man am Beckenrand stehe und Zeiten und Zugfrequenzen schreie.
The device can be programmed, for example, to decrease the stroke rate - the number of hand hits per minute - while a swimmer maintains the same time for a given distance, forcing an increase in distance per stroke. "It's so measurable," Mr. Quick, 59, said. "Pretty soon you can ask a person to go at a specific stroke rate and they can almost do it without the beeper."

He credited the device with helping the two-time Olympic gold medalist Brooke Bennett, training with another coach, to shave nearly seven seconds off her winning time in the 800-meter freestyle between 1996 and 2000. Although swimmers cannot use Aquapacers during races, they can wear them during warmup laps to get the target rates in their heads.

The device, from Challenge and Response, a British manufacturer, comes in a solo version that costs $100 (available at www.aquapacer.com) and a team version including a master programming unit that downloads programs to multiple beepers via an infrared link (about $930 plus $90 per beeper). Each beeper contains a chip with a microprocessor and a small amount of memory. Another company, Finis, of Tracy, Calif., is introducing a programmable beeper called the Tempo Trainer (www.tempotrainer.com), aimed at individual swimmers, with a retail price of $30.
Das Gerät kann so programmiert werden, dass der Schimmer lernt, die Zugzahl pro Länge zu senken, ohne langsamer zu werden. Auf diese Weise lernt man die Zuglänge pro Zug zu steigern. "Es ist alles kontrollierbar," sagte Quick. "Ziemlich bald kannst du einem Schwimmer sagen, er oder sie soll auch ohne Piepser mit einer bestimmten Zugfrequenz schwimmen und es gelingt ihnen auch."

Quick führte den Erfolg von Doppelolympiasiegerin Brooke Bennett zum Teil auf den Aquapacer zurück. Zwischen 1996 und 2000 konnte sie sich über 800 m um fast 7 Sekunden verbessern. Der Piepser ist an Wettkämpfen nicht erlaubt, wohl aber beim Einschwimmen, um den Zielrhythmus eines Schwimmers, einer Schwimmerin zu finden. Das Gerät stammt vom britischen Hersteller Challenge and Response und kostet in der Einzelversion 100 US$ (erhältlich bei www.aquapacer.com). Die Mannschaftsversion mit einem zentralen Steuergerät, das die Piepser einzeln und individuell programmiert, kostet 930 US$ und 90 US$ pro Piepser. Jeder Piepser ist mit einem Mikroprozessor und Speicher ausgestattet. Ein weiteres, ähnliches Produkt, der Tempo Trainer, wird von der Firma Finis im kalifornischen Tracy hergestellt (www.tempotrainer.com). Der Tempo Trainer mit einem Preis von 30 US$ ist auf die Zielgruppe des alleine trainierenden Schwimmers ausgerichtet.
Several other digital technologies being used to record and improve performances. After practice, Ms. Kirk teased Mr. Quick about forgetting his password to a database of national race results that includes information like stroke rate and lap times for the top 1,000 swimmers. Immediately after a race, swimmers can log on and dive into their own data or their competitors'.

" All these kids are technically more advanced than I am," said Mr. Quick, who then played a CD-ROM with underwater videos of Ms. Kirk and other swimmers. New video software enables coaches to add graphics or a voice-over to underwater swimming videos as a television commentator or producer might. "You see how she drops her knees right there - I want to eliminate that," he said. "I could upload this for all the swimmers on my team to watch."

The next wave in digital swimming technology may be software that teaches swimmers to become more hydrodynamic, or efficient in the water. Already coaches use towing machines to pull swimmers through the water at a faster rate than they can swim, helping them to feel their bodies' resistance. Work is under way at the USA Swimming headquarters in Colorado Springs to use computational fluid dynamics technology to develop full-body models for swimmers. Help is provided by the nearby Air Force Academy, which has long used similar models for airplanes.
Darüber hinaus gibt es noch weiteren digitalen Schnickschnack, um die Leistung zu verbessern. Nach dem Training macht sich Kirk über Quick lustig, weil er das Zugangspasswort zur Datenbank vergessen hat. In dieser Datenbank sind alle Zugfrequenzen und Zwischenzeiten der 1000 Topschwimmer gespeichert. Unmittelbar nach einem Rennen können Schwimmer sich einloggen und die eigenen sowie die Daten ihrer Konkurrenten studieren.

"Diese Jungen sind in Bezug auf technische Dinge fortschrittlicher als ich," sagte Quick, der anschliessend eine CD-ROM mit Unterwasservideoaufnahmen von Kirk und anderen vorführte. Neue Videosoftware ermöglicht es den Trainern in Unterwasservideos grafische Elemente und Kommentare einzufügen, wie ein TV-Kommentator oder -Produzent das tun würde. "Schauen sie, wie sie ihre Knie an dieser Stelle absinken lässt - das möchte ich beseitigen," sagte er. "Das könnte ich zum Anschauen für alle meine Teammitglieder laden."

Die nächste Generation von digitalen Schwimmhilfen könnte Software zum Verbessern der Hydrodynamik bzw. der Effizienz sein. Maschinen zum durchs Wasser Schleppen von Schwimmern bei Geschwindigkeiten über ihrer eigenen werden von Trainern bereits eingesetzt. Man lernt dabei den durch den eigenen Körper verursachten Wasserwiderstand zu spüren und zu minimieren. Im Forschungszentrum von US Swimming in Colorado Springs wird mit Fluiddynamik-Computermodellen versucht, den menschlichen Körper im Massstab 1:1 zu modellieren. Unterstützung kommt aus der nahe gelegenen Air Force Academy, die ähnliche Modelle für Flugzeuge einsetzt.
To create such a model, a swimmer's body is scanned by a series of lasers. The resulting data is the basis for a three-dimensional grid that is used as a skeleton for a structure that is known as a "mesh," which is in turn surrounded by "fluid flows."

"Just understanding what the drag patterns are" for different body types will be the initial goal, said John Walker, the technical support coordinator for USA Swimming, who said he expected the first stable models to be running by this summer (2002). The goal will be to study the ways an athlete's shape affects performance - like whether a breast stroke kick produces a lot of turbulence areas, or vortices, limiting the effectiveness of a swimmer's "pulling surfaces."

John Leonard, executive director of the American Swimming Coaches Association in Fort Lauderdale, Fla., said of the research, "What they're trying to accomplish would be spectacular if they could do it."

Mr. Leonard acknowledged that the gamut of technological advances were likely to be adopted initially only by elite competitive swimmers. "Swimming is a low-tech sport, no matter how much we try to gussy it up," he said. But ultimately, he said, the benefits will make their way to fitness swimmers.

"They're going to enjoy the sport a whole lot more once they get a decent rhythm," he said. "Nobody wants to look like a plodder."
Zu diesem Zweck wird der Körper eines Schwimmers mit Laser gescannt. Mit den erhaltenen Daten wird softwaremässig ein dreidimensionales Gitter erzeugt, das als Skelett für eine als "Netz" genannte Struktur dient. Mit diesem Netz wird das Strömungsverhalten im Wasser studiert.

"Versuchen zu verstehen, welches die Widerstandsmuster für verschiedene Körperformen sind, ist das kurzfristige Ziel," sagt John Walker, Koordinator des technischen Supports bei US Swimming. Die ersten stabilen Modelle sollten im Sommer 2002 zur Verfügung stehen. Man hat sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenhänge zwischen der Körperform und der Leistung oder zwischen einem bestimmten Brustbeinschlag und leistungshemmenden Turbulenzen oder Wirbel, die die Zugeffizienz mindern, zu verstehen.

John Leonard, Geschäftsleiter der American Swimming Coaches Association in Fort Lauderdale, Florida, sagte über diese Forschung, dass "das, was sie zu erreichen versuchen, spektakulär wäre."

Leonard gibt zu, dass das ganze Spektrum des technischen Fortschrittes anfänglich wohl nur von den Elite-Wettkampfschwimmern genutzt wird. "Zum Schwimmen braucht man keine Ausrüstung, ganz gleich, wie sehr wir auch versuchen es aufzupeppen," sagte er. "Aber letztlich," fuhr er fort, "wird der Nutzen auch für Fitnessschwimmer zur Verfügung stehen."

"Diese werden dem Schwimmen wesentlich mehr Spass abgewinnen, wenn sie den richtigen Rhythmus finden. Niemand will wie ein Arbeitstier aussehen."



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice | an den Anfang | Top