SV Limmat

Schwimmverein Limmat Zürich



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice

Ian Thorpe

Das Geheimnis von Ian Thorpes mörderischer Geschwindigkeit

1. April 2002

Von WAYNE SMITH, Courier Mail, Australien
Ein Bericht von den australischen Schwimmmeisterschaften, Brisbane, 18.-23.3.2002

The secret of Ian Thorpe's blistering speed

1 April 2002

By WAYNE SMITH, Courier Mail, Australia
Minutes made at the Australian Swimming Championships, Brisbane, 18.-23.3.2002
© Übersetzung Felix Gmünder, Schwimmverein Limmat Zürich.
Besuche Ian Thorpes Biografie und Bildergalerie, zur Verfügung gestellt von TELSTRA
Check out Ian Ian Thorpe's profile and photo gallery provided by TELSTRA
Die Sportwissenschaftler stehen kurz vor der Aufdeckung von Ian Thorpes mörderischer Geschwindigkeit. Dr. Bruce Mason, Chef-Biomechaniker der australischen Schwimmmannschaft, sagte am 21.3.2002 "der Thorpedo war so schnell, dass er wörtlich auf der Welle surfte, die er im Wasser erzeugt." Aber Mason musste zugeben, dass die Wissenschaftler nach wie vor ratlos sind, wie es Thorpe anstellt sich so effizient durchs Wasser fortzubewegen.

"Ian Thorpe ist als Schwimmer in der Lage eine gewisse Geschwindigkeit zu erreichen mit der er (direkt vor sich) eine deutlichere Welle erzeugt als jeder andere," sagte Mason. "Jeder versucht aus seiner Welle Nutzen zu schlagen, aber Ian erreicht Geschwindigkeiten, bei denen er sie besser nutzen kann."

Thorpes Trainer Doug Frost gab zu, dass die Wissenschaftler auf der richtigen Spur seien, aber er wollte das Geheimnis des effizientesten menschlichen Antriebssystems im Wasser nicht ausplaudern. "Ich werde eines Tages ein Buch darüber schreiben und Millionär werden," sagte Frost auf die Frage nach der Erklärung des "X-Faktors" lachend.

Doch Frosts gestrige Prognose, dass Thorpes 100 m und 200 m Freistilzeiten sich "in den kommenden Jahren dramatisch entwickeln werden" geben uns eine Vorahnung auf das was vom 19-jährigen noch kommen wird, wenn er sich physisch entwickelt. Seine Bugwelle sowie die Welle zwischen Hüfte und Beinen sollte eigentlich noch grösser werden und damit leichter zu reiten sein. Erfahrene australische Trainer, die Thorpe genau studiert haben, sind zum Schluss gekommen, dass er auf 2 Wellen sitzt und diese wie ein Surfer ausnützt - aber nur wenn er sein volles Tempo schwimmt. Wichtig scheint, dass Thorpe den Arm nicht in die Welle eintaucht sondern darüber hinweg, ähnlich wie ein Bodysurfer, der vor einer sich brechenden Welle bleibt. "Auf der Welle, die er mit seinem Beinschlag erzeugt, könntest du mit einem Brett surfen," sagte einer der Trainer. Während des 200-m-Freistilfinals vom Dienstag erreichte Thorpe 1.97 m pro Sekunde Spitzengeschwindigkeit. Der Durchschnitt betrug 1.83 m pro Sekunde.

Mason sagte, dass bereits 1988 DDR-Wissenschaftler bei der Brustschwimmerin Silke Horner die Möglichkeit entdeckt hätten, den Körper mit gestreckten Armen und Beinen in der Gleitphase nach vorne zu beschleunigen, und zwar auch ohne Vortrieb. "Mit Trägheit kann man das nicht erklären," sagte Mason. Durch Ausnützung der Trägheit und minimalem Widerstand könnte man höchstens die Geschwindigkeit halten, aber sie werden eigentlich schneller. Die Antwort lautet, dass sie auf ihrer eigenen Welle reiten," sagte Mason. Jetzt scheint Thorpe zu zeigen, dass das auch beim Freistil möglich ist.

"Vielleicht können das nur Männer, aber wir wissen es nicht," sagte Mason, auf die für das Wellenreiten notwendige Kraft und Geschwindigkeit anspielend. "Wir können aufgrund der Bewegungen nicht erklären, warum unsere Topschwimmer sich so viel schneller durchs Wasser bewegen als Freizeitschwimmer, aber Ian ist der ultimative Schwimmer." Um das Phänomen vollständig zu verstehen müsste Ian in eine Studie einwilligen, und ich kann verstehen, dass er nichts tun wird, das seinem zukünftigen Weg abträglich ist."
SPORT scientists are close to uncovering the secret of Ian Thorpe's blistering speed. Dr Bruce Mason, head biomechanist with the Australian swimming team, said on the 21st March 2002 "the Thorpedo" was so fast he literally surfed the waves he made in the pool. But Mason admitted scientists were at a loss to explain precisely how Thorpe was able to propel himself so efficiently through the water.

"You've got in Ian Thorpe a swimmer capable of reaching a certain velocity, who produces a more pronounced wave (directly in front of him) than anyone else," Mason said. "Everyone uses their own wave to some degree, but because Ian can get up to the speeds he can, he utilises it far more effectively."

Thorpe's coach Doug Frost admitted yesterday scientists were on the right track but refused to divulge the secret of the most efficient human aquatic propulsion system in history. "I'm going to write a book on it one day and make a million," said Frost with a laugh when asked to explain the "X factor" in Thorpe's stroke.

Yet Frost's warning yesterday that Thorpe's 100m and 200m freestyle times would "develop dramatically over the next few years" may well have been a hint that as the 19-year-old develops physically, his bow wave and the wave that builds between his hips and his feet will actually get bigger and become easier for him to ride. Senior Australian coaches studying Thorpe closely have identified he sits on the two waves and is able to surf them, but seemingly only when he is swimming at 100 per cent capacity. Importantly, Thorpe does not stroke through his own bow wave, but over the top of it, much as a bodysurfer keeping himself in front of a breaker. "As for the wave generated by his kick, you could ride a surfboard on it," said one coach. During the 200m freestyle final on Tuesday, Thorpe's velocity peaked at 1.97m per second and averaged 1.83 per second during the race.

Mason said that as early as 1988, scientists studying East German swimmer Silke Horner discovered breaststrokers were able to accelerate through the water when both their hands and legs were in the recovery phase and they were not doing anything to propel themselves forward. "Inertia doesn't explain it," Mason said. "Inertia with minimal drag would just keep them moving forward at the same speed, but they actually accelerate. The answer is that they are riding their own wave." Now Thorpe seems to be showing it can also apply to freestyle.

"It may just be confined to males, but we just don't know," Mason said, referring to the power and velocity required for the wave-riding phenomenon. "We can't explain by the actions they do why our top swimmers are able to move through the water so much faster than recreational swimmers, but Ian is the ultimate. "To understand it fully, Ian would have to agree to take part in a study, and I can understand that he would not want to do anything that would detract from his future."
Bemerkung SVL-Website-Editor: Nicht die beschriebene Welle ist das "Geheimnis" von Thorpes phänomenaler Geschwindigkeit, sondern seine Fähigkeit, den Wasserwiderstand zu reduzieren: Analyse von Grant Hacketts und Ian Thorpes Schwimmtechnik Remark SVL-website editor: It is not the wave that determines Thorpes swimming speed but his extraordinary ability to reduce drag: Analysis of Grant Hackett's and Ian Thorpe's Swimming Technique



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice | an den Anfang | Top