SV Limmat

Schwimmverein Limmat Zürich

arenaMain Sponsor:
ARENA-International


Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice

Benimmregeln im Schwimmbecken und beim Schwimmtraining

1. Februar 2005

Swimming Pool and Swim Training Etiquette

1 February 2005


© deutsche Übersetzung Felix Gmünder, Schwimmverein Limmat Zürich

Wenn Wettkampfschwimmer versuchen alleine zu trainieren, kann es im Becken oder in der Bahn zu Konflikten mit anderen Schwimmern kommen. Unter Beachtung einiger Regeln und mit etwas Vernunft ist konfliktfreies Trainieren meistens möglich.

Im Bad, wo ich normalerweise trainiere, treffen ich und andere schnellere Schwimmer oft langsamere Schwimmer in der gleichen Bahn an. Das bedeutet ein Konfliktpotential. Entweder nehmen alle Rücksicht aufeinander (was leider oft nicht der Fall oder möglich ist) oder der Bademeister stellt Bahnen für verschiedene Geschwindigkeiten oder Schwimmarten zur Verfügung.

Diese Lösung ist in Australien oder den USA an der Tagesordnung, aber in Europa kennen die Bademeister diese Methode nicht oder wollen sie nicht anwenden. Ohne Bahnen zu Trainieren ist bei dichter Belegung aber kaum möglich.
When competitive swimmers work out for themselves in a pool or in a lane there is a potential for getting in the way with other swimmers. By observing some conventions and applying common sense people can prevent turmoil in the pool when working out.

However, in the pool I usually perform my workouts, you sometimes find slow swimmers and breaststrokers sharing the lane with fast freestylers. This again can be a source of friction. Either both try to be considerate (which often is not the case) or the pool manager provides separate lanes for different swimming speeds and strokes.

This idea is not new in Australia or the US, but in Switzerland many pool managers are ignorant or not willing. Training in a crowded pool without designated lanes is hardly possible.

Trainieren ohne Leinen und Bahnen

Trainiert man regelmässig in einem Becken ohne Leinen - und von diesen gibt es in Europa noch zahlreiche - sollte man versuchen den Bademeister zu überzeugen, eine oder mehrere Bahnen fürs Streckenschwimmen mit Leinen abzutrennen (falls nicht vorhanden, Antrag auf Beschaffung stellen). So finden mehr Schwimmer Platz und es kommt in der Regel weniger häufig zu Friktionen.

Sehr oft hat es keine Bahnen und das Badepersonal lässt auch nicht mit sich reden. Falls es keinen Platz zum Trainieren hat, muss man zuerst beobachten und schauen, wo man sich am Besten einordnen kann: Ist schon ein guter Schwimmer am Trainieren? Kannst du dich mit ihm absprechen ohne Bahn im Kreis zu schwimmen? Wo könnte man sich am Besten unters "Volk" mischen? Je nach Gestaltung der Überlaufrinne ist es vorteilhafter in der Mitte oder entlang der Überlaufrinne zu Schwimmen. Kontakt mit den anderen Badegästen suchen wirkt manchmal Wunder. Einfach ins Becken springen und mit Delfinschwimmen eine Bahn "freipflügen" ist unanständig und kann schlimme Folgen haben...

Working out without lines and lanes

If your swimming pool does not provide lanes with lines - and in particular in Europe there are a great many of these pools - try to convince the pool manager to put one or more lines to separate lanes for lap swimming. This way more swimmers find room for swimming and in general there is less reason for friction between individual swimmers.

Many times there are no lanes and the pool manager is not willing to put any. If there is no room for working out, observe the swimmers and find out where you could fit in: Perhaps there is another good swimmer in the pool? Is he willing to start circle-swimming without lanes? Could you fit in between regular swimmers? To communicate with other swimmers sometimes works like wonder. Just getting in the pool and "plowing" for space using butterfly sometimes is very rude and can entail trouble...

Die beste Lösung für sowohl in Bezug auf Platzausnützung als auch konfliktfreies Schwimmen ist die Einteilung des Beckens in Bahnen nach Schwimmgeschwindigkeit (langsam, mittel, schnell). Brustschwimmer sollten bei hoher Belegung eine eigene Bahn erhalten. The best solution in relation to room management as well as minimal friction between swimmers are lanes dedicated to slow, medium and fast swimming. Breaststrokers should have their own lane when the pool is crowded.

Regel 1: Beobachten und kommunizieren

Auch wenn es eine abgetrennte Bahn oder Bahnen hat, beobachte zuerst die anderen Schwimmer, bevor du dein Programm beginnst. Wähle die Bahn aus, in der die Schwimmer etwa gleich schnell schwimmen wie du oder in der es ausreichend Platz hat, so dass du überholen kannst. Falls mehrere Schwimmer in einer Bahn ein Programm schwimmen, frag, ob es für dich Platz hat oder ob du mitmachen darfst.

Rule 1: Observe and communicate

Even if there are one or more separate lane(s) dedicated for lap swimming, spend some time observing the other swimmers before you start your workout. Choose the lane in which swimmers swim roughly with the same speed as you do or choose one with few swimmers which allows you to pass them. If a group of swimmers follow some programme ask if they mind sharing the lane or if you can join their programme.

Langsamere Schwimmer sollten bei der nächsten Wende in der rechten Ecke der Bahn warten, um dem Überholenden Platz fürs Wenden zu lassen. In der rechten Ecke wartet man auch am Besten in den Pausen. Slower swimmers should stop at the next turn in the right corner of the lane and let faster swimmers pass. If you need a break, wait in the right corner of the lane too.

Regel 2: Überholen

Schnellere und geübtere Schwimmer nehmen Rücksicht auf Langsamere.

Das Berühren von anderen Schwimmern ist normalerweise tabu, es sei denn, man kennt sich. Sobald es in einer Bahn eng wird, empfehle ich aber dem Überholenden, das Überholen durch zwei- bis dreimaliges feines Antippen der Füsse des zu Überholenden ankündigen. Beim Überholtwerden sollte man sein Tempo nicht steigern sondern eher reduzieren.

Falls man als langsamerer Schwimmer bemerkt, dass schnellere Schwimmer von hinten aufschliessen, sollte man sie an der nächsten Wende vorbeiziehen lassen. Der langsamere Schwimmer sollte bei der nächsten Wende in der rechten Ecke der Bahn anhalten und den Schnelleren vorbeilassen. Wenn der oder die Langsamere diese Regel nicht kennt, muss der Schnellere unter Beachtung der entgegenkommenden Schwimmer versuchen, nach der Wende zu überholen oder dem/der Langsameren die Regel erklären. Das Überholen unmittelbar vor oder nach der Wand klappt nur, wenn alle in der Bahn wissen, wie man das macht, um Kollisionen zu vermeiden.

Rule 2: Overtaking

Faster and better-skilled swimmers are considerate against slower swimmers.

Normally touching other swimmers is a don't. If a lane gets crowded, however, I recommend the overtaking swimmer to announce overtaking by gently touching the feet of the swimmer being overtaken two to three times. Swimmers being overtaken reduce her or his speed.

If you realise that faster swimmers catch up from behind, consider stopping at the next turn and letting them pass. The slower swimmer should stop at the next turn in the right corner of the lane and let the faster swimmer pass. If the slower swimmer does not follow this rule the faster swimmer has to overtake after the turn by observing swimmers in the opposite direction. Overtaking swimmers when turning or immediately before or after requires that everybody in the lane is familiar with the procedure to avoid collisions. In any case the faster and more skilled swimmer has to be considerate against slower and less-skilled swimmers.

Regel 3: Wenden

Die Wende sollte links von der Bahnmitte oder - wenn kein Gegenverkehr herrscht - bei der linken Leine erfolgen. Der Schwimmer im Bild wendet zuweit rechts.

Rule 3: Turns

Turns should be made on the left side of the lane or - if there is no oncoming traffic - to the far left at the line. The swimmer shown in the picture turns to far to the right.
Bei der Wende darf die Bahnmitte nicht mit Warten blockiert werden. Aufpassen auf herannahende Schwimmer! Do not block the center wall while waiting. Mind approaching swimmers!
Wenn man einen Schwimmer auf den Fersen hat entweder rechts warten oder ganz links wenden. If you have a swimmer on your heels either wait in the right corner or turn far to the left.

Regel 4: Ausruhen

Ausruhende oder wartende Schwimmer sollten in der rechten Ecke der Bahn (vom heranschwimmenden Schwimmer aus gesehen) warten. Zusätzliche wartende Schwimmer sollten sich rechts an der Leine und nicht vor der Wand aufreihen, damit der Platz zum Wenden nicht versperrt wird.

Rule 4: Resting

Resting and waiting swimmers should stand in the right corner of the lane (as seen by the approaching swimmer). If more swimmers wait they should line-up along the left line and not at the wall to avoid blocking the wall for turns.

Regel 5: Ausrüstung

Die Verwendung von Paddels und Flossen in dicht besetzten Bahnen ist nicht ratsam und kann gefährlich werden. Schläge mit Paddels sind schmerzhaft und bergen eine Verletzungsgefahr, Flossen können Kratzer zufügen. Beinschlag trainierende Schwimmer sind vergleichsweise langsam und müssen besonders häufig überholt werden, was die Möglichkeit von Kollisionen erhöht.

Rule 5: Apparel

The use of paddles and flippers/fins in crowded lanes is not recommended. Their use can become dangerous. Being hit by a paddle can hurt very much, flippers can scratch. Kicking swimmers are usually slow and need to be overtaken often, which increases the frequency of head-on collisions.


an den Anfang | Top


Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice