Home / Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice  

Channel Swimming: Roberta Bernet's personal report

1 October 2006
© Roberta Bernet and Felix Gmünder (German translation)

Kanalschwimmen: Ein persönlicher Erfahrungsbericht von Roberta Bernet

1. Oktober 2006
© Roberta Bernet and Felix Gmünder (Übersetzung)

Schwimmen Swimming

Introduction

On 21 July 2006 Roberta Bernet (40) of the Aquatic Masters Team Zurich has conquered the English Channel (35 km/21 miles) in 9 hours and 55 minutes: an extraordinary accomplishment! We have asked her to share with us how she planned and experienced her success.

Einleitung

Am 21. Juli 2006 hat Roberta Bernet (40) vom Aquatic Masters Team Zürich den Ärmelkanal (34 km/27 Meilen) in 9 Stunden und 55 Minuten überquert: Eine ausgezeichnete Leistung! Wir haben Sie interviewt, warum und wie sie den Erfolg geplant und erlebt hat.

1. What made you decide to swim across the Channel?

It all started with the open water swimming booklet that was placed in my hand by a SLRG colleague who said, "Roberta - this is something for you". Among the countless swims through the scenic Swiss lakes and rivers, I saw the Sri Chinmoy swim (26.4 km), and I wondered, who would do such a thing? I never thought that I would ever be capable of doing something like THAT. In 1994, my Masters team sent four teams of three to that competition and a friend of ours (Jimmy Furrer) swam that race solo that year. Then I thought... one day... one day I would like to try it alone, but first there were many exciting Masters competitions to go to: European Championships, World Championships, World Masters Games, a short four year stay in the States and after that came the birth of my daughter Laura. Even though I wasn't swimming after Laura was born, I had at one point announced that I would try to swim that race alone, and after she was born, I would do it before she turned five! In 2003, I came back to swimming and started to train specifically for a Rapperswil-Zürich solo, not knowing if I could even make it. I had never swum for more than 2 hours in a row before in my life! But I did make it (8 hrs. 9 Min.) and at that race I met up with the other swimmers and got into a conversation about the English Channel. One swimmer, a Swiss woman, who has swum the Channel five times, said that Lake Zürich is a lamb compared to the English Channel. But the other swimmer, an Englishman who has swum the Channel twice, said he thought that I had a pretty good chance to make it across. And then this got me thinking...

1. Was hat dich dazu gebracht den Kanal zu durchschwimmen?

Alles begann mit einem Büchlein über's Schwimmen in offenen Gewässern, das mir ein SLRG-Kollege vor Jahren in die Hand drückte: "Das ist etwas für dich". Unter den unzähligen Anlässen durch herrliche Schweizer Seen und Flüsse entdeckte ich den Sri Chinmoy-Marathon über 26.4 km im Zürichsee, und ich fragte mich, wer so etwas machen würde. Ich dachte nicht im Geringsten daran, so etwas je zu tun. 1994 nahmen von unserem Masters Team 4 Dreiermannschaften teil und einer unserer Freunde, Jimmy Furrer, schwamm das Rennen solo. Dann dachte ich... irgendeinmal... irgendwann würde ich das auch alleine machen. Aber zuerst kamen begeisternde Masters Schwimmwettkämpfe an die Reihe: Europameisterschaften, Weltmeisterschaften, Welt-Masters-Games, ein kurzer, vierjähriger Aufenthalt in den USA und dann bekamen wir unsere Tochter Laura. Obwohl ich nach der Geburt von Laura gar nicht schwamm, kündigte ich an, dass ich das rennen alleine machen werde, und zwar bevor sie 5 Jahre alt sein würde. 2003 begann ich wieder mit Schwimmen und zwar spezifisch im Hinblick auf Rapperswil-Zürich solo. Ich wusste gar nicht, ob ich das schaffen würde, weil ich noch nie im Leben länger als 2 Stunden geschwommen bin. Aber ich habe es dann in 8 Stunden und 9 Minuten geschafft. Und an diesem Rennen traf ich andere Schwimmer und sprach mit ihnen über den Ärmelkanal. Eine Schweizerin, die den Kanal schon 5-Mal durchquert hatte, meinte, der Zürichsee-Marathon sei im Vergleich zum Kanal ein Kinderspiel. Eine andere, zweifache Kanalschwimmerin aus England meinte aber, dass ich das schon schaffen würde. Und das liess mich nachdenken...
2. Was it a quick decision like betting with someone or more like a process with periods of doubts?

It was not a quick decision. First I looked on the internet for information about swimming the Channel and got quickly confused with the two organizations, which escort swimmers across, and I didn't really find any practical information about how to train for such a swim. But I have a friend from NY who swam the Channel in 2001 and when saw her over the holidays she hooked me up with a Channel Chat Group. I listened along for about 8 months and then after the Channel season started, and the updates were coming through about who was in the Channel that day and had they reached the separation zone, I was so hooked that I kept checking back on my computer to see if that person eventually did make it to France. In August 2004, I drafted a mail to my friend's pilot and after three days I finally clicked "send".
2. War es ein schneller Entscheid, wie bei einer Wette, oder eher ein Prozess mit Zeiten des Zweifelns?

Es war ein schneller Entschluss. Zuerst machte ich mich im Internet kundig übe'rs Kanalschwimmen und wurde durch zwei Organsiationen verwirrt, die die Schwimmer durch den Kanal begleiten. Nirgends fand ich Informationen, wie man sich darauf vorbereitet. Aber ich hatte einen Freund aus New York, der den Kanal 2001 durchquert hatte. In den Ferien brachte er mich mit einer Channel Chat Group in Kontakt. Während 8 Monaten hörte ich nur zu. Mit Beginn der Kanalsaison erschienen Berichte über die Schwimmer, die sich gerade im Kanal befanden, und ich begann am Computer zu kleben und die Rennen zu verfolgen. Mich interessierte vor allem, ob sie die Überquerung schafften. Im August 2004 entwarf ich eine Mail an den Bootskapitän meines Freundes und nach drei Tagen klickte ich auf "Abschicken".

3. How long did it take you to prepare for the Channel swim?

I purposely planned the swim two years in advance. For one, all the good spots on the 2005 tides were already taken. I wanted to be either the first or second swimmer on my pilot's list. I also knew that I needed to gather experience.

How many km did you work out during this time (per week average)? Did you have something like a training program to get used to long distance swims?

In 2005 I did the following swims to prepare myself:

  • 12 Hour swim in Hallenbad City in March. I knew that I would have at least 12 hours to swim the 35 kms from England to France and I wanted to see if I could even do this. To train for this, I swam my normal AMT (Aquatic Masters Team) workouts but added time on my own either before or after the official training.
  • Through the Chat group I was able to get on an all-women 2-way English Channel relay. This relay would give me that chance to see the Channel but not have to swim the whole thing by myself. And since it was a double we would swim through the night and this would give me the opportunity to do a night swim. In order to train for this I started to go in the lake as of May to get used to the cold water. In the beginning I arranged for a boat to accompany me, since I didn't know how I would react to being in the cold water for an extended period of time. I started slowly, the first swim was just 15 minutes and I built up to about 2 hours in 15-16 degree water. When I went to England for the relay I trained in Dover Harbor (English Channel conditions) and after the relay I did a 6 hour qualifying swim for the following year.
  • I came home after the relay and did another Rapperswil-Zürich solo. I wanted to practice feeding again, and I also did the Boston Light Swim (15km), which is in conditions similar to those in the Channel.
  • I stayed in the lake as long as I could (last swim was in November 2005). Then I switched back to the pool.

In 2006, I did the following to prepare myself:

  • I trained again for the 12 hour swim in March and because of this I built up the kms until then, then took a bit of a break, and then started again with the km build up in May again when I also started to go back in the lake.
  • In Zürich I swam in the Zürichsee (until it got too warm) and then in the Sihlsee and the Wägitalersee. Here we also did some longer swims - up to 5 hours.
  • I also went to Dover for two training weekends. One at the beginning of June (water temp 12 degrees) and one at the beginning of July (water temp 15 degrees). I did long back to back swims. In June on Saturday and Sunday, each 4 hours, and in July on Saturday a 7 hour swim and on Sunday a 6 hour swim.

The monthly km totals look like this:

  • Nov 2005: 65800
  • Dec 2005: 99600
  • Jan 2006: 105600
  • Feb 2006: 129400
  • Mar 2006: 107100
  • Apr 2006: 78150
  • May 2006: 113900
  • Jun 2006: 153000
  • Jul 2006: 176700

As for getting used to the long swims, I tried again to swim at least 5 kms before our normal training session (sometimes more) and then add on the training (4kms) and then maybe just rounding out the accounting to an even number (10 km, 11 km, etc.). I did this maybe once or a week in 2005 and about twice a week in 2006.

3. Wie lange dauerten deine Vorbereitungen?

Ich begann bewusst zwei Jahre im voraus mit der Planung. Erstens waren für die Gezeiten 2005 die guten Plätze schon weg. Und ich wollte bei meinem Kapitän der erste oder zweite Schwimmer auf der Liste sein. Zweitens ging ich davon aus, dass ich zuerst Erfahrungen sammeln musste.

Wie viele km hast du während dieser Zeit trainiert (km pro Woche)? Hattest du so etwas wie einen Trainingsplan, um dich auf die langen Strecken vorzubereiten?

Im Jahr 2005 nahm ich für die Vorbereitung an folgenden Anlässen teil:

  • 12-Stunden-Schwimmen im Hallenbad City im März. Ich ging damals davon aus, dass ich mindestens 12 Stunden für die 35 km benötigen werde, und ich wollte sehen, ob ich das durchhalten konnte. Zum Training schwamm ich die normalen Trainings des Aquatic Masters Team (AMT) mit, fügte aber vorher oder nachher zusätzliche Trainingszeit an.
  • Über die Channel-Chat-Gruppe wurde ich Mitglied einer Frauenstaffel, die den Kanal hin und zurück bezwang. So konnte ich mich mit den Kanalverhältnissen vertraut machen, ohne die ganze Strecke selber schwimmen zu müssen. Darüber hinaus schwammen wir auch in der Nacht, eine ausgezeichnete Vorbereitung für die Kanaldurchquerung solo. Zur Gewöhnung an's kalte Wasser begann ich im Mai im See zu schwimmen. Anfänglich schwamm ich mit Bootsbegleitung, weil ich meine Reaktion auf's kalte Wasser nicht kannte. ich begann langsam, zuerst 15 Minuten, und baute dann aus bis auf 2 Stunden im 15- bis 16-grädigen Wasser. In England dann trainierte ich zur Staffelvorbereitung im Hafen von Dover. Nach dem Staffelrennen absolvierte ich den 6-stündigen Qualifikationstest.
  • Zurück in Zürich schwamm ich wieder Rapperswil-Zürich solo. Ich wollte vor allem die Nahrungsaufnahme üben. Darüber hinaus nahm ich in Boston am "Light House"-Schwimmen über 15 km teil. Es herrschten ähnliche Bedingungen wie im Kanal.
  • Im Herbst schwamm ich solange wie möglich im See, das letzte Mal im November. Dann trainierte ich wieder im Becken.

2006 schliesslich sahen meine Vorbereitungen wie folgt aus:

  • Für den März plante ich wieder die Teilnahme am 12-Stunden-Schwimmen, deshalb baute ich die Kilometer pro Woche auf. Nach einer kurzen Pause begann ich im Mai dann mit dem Aufbau im See.
  • Im Zürichsee schwamm ich solange bis er zu warm wurde, dann wechselte ich in den Sihl- und Wägitalersee, wo ich einige 5-Stunden-Trainings schwamm.
  • Ich ging auch nach Dover für zwei Trainingswochenenden: Einmal anfangs Juni (12° Celsius) und einmal anfangs Juli (15 °). Wiederum lange Strecken im Pool: im Juni an Samstagen und Sonntagen je 4 Stunden, im Juli an Samstagen 7 Stunden und an Sonntagen 6 Stunden.

Die monatlichen km betrugen:

  • Nov 2005: 65,800
  • Dez 2005: 99,600
  • Jan 2006: 105,600
  • Feb 2006: 129,40
  • Mar 2006: 107,100
  • Apr 2006: 78,150
  • Mai 2006: 113,900
  • Jun 2006: 153,000
  • Jul 2006: 176,700

Wie üblich, schwamm ich vor dem regulären Vereinstraining mindestens 5 km (manchmal mehr) und anschliessend nochmals 4 km. Damit die "Buchhaltung" aufging, addierte ich oft auf die nächsthöhere ganze km-Zahl. Das tat ich jeweils einmal pro Woche im ersten Jahr und zweimal pro Woche im zweiten Jahr.

 

4. Were you supported by family, friends, other swimmers? Did you train by yourself or with other swimmers?

Of course I had the full support of my AMT teammates! My family understood what I was doing and also supported this. Since we have a young daughter, and I wanted to train with our team on the weekend, one day my husband would look after her and the other day we arranged for a babysitter. The first year I did do most of the training by myself but as of August 2005, I met Toni Pavicic (who was also training for an English Channel solo in 2006) and we swam together from then on. Naturally he swam more than I and faster than I but it worked out in the end without any problems.
4. Wurdest du von Familie, Freunden und anderen Schwimmern unterstützt? Hast du alleine oder mit anderen trainiert?

Natürlich wurde ich vom AMT voll unterstützt! Meine Familie verstand, was ich tat und unterstützte mich ebenfalls. Weil ich eine kleine Tochter habe und mit dem Team trainieren wollte hütete sie abwechslungsweise mein Mann und ein Babysitter. Im ersten Jahr trainierte ich meistens alleine, aber etwa im August 2005 traf ich Toni Pavcic, der sich ebenfalls für eine Kanaldurchquerung im Jahr 2006 vorbereitete. Wir schwammen ab dann zusammen. Natürlich schwamm er mehr und schneller, aber es klappte ohne Probleme.

5. What were the major obstacles in getting physically and mentally fit enough? Was the problem mileage? Temperature? Swimming by yourself?

I think the major obstacle for me was finding the time to swim. The first year was not so dramatic since I was only training for the relay but as of 2006 I really had to do some organizing to fit the training in with my other life. My daughter was in Kindergarten and so came home for lunch every day (this is exactly when my Masters team trains). At one point 2 other mothers and I organized a lunch table for Thursdays (when the girls had to go back to school for an afternoon session) and so for two Thursdays I could swim with the team, and the third I had the girls for lunch. Otherwise I could only swim on the weekends. Then when May came around I swam almost every morning in the lake while Laura was at Kindergarten. I came home, warmed up, and then made lunch. Housework came later...

The cold does take some getting used to and the fact that I acclimatized slowly over two years also helped. I seemed to have an easier time in the cold the second year than the first. But for me it was never really an obstacle; I found it quite fun and since the goal at the end was so sweet, it was all worth it.

5. Was waren die grössten Hindernisse, um physisch und mental fit zu werden? Waren es die langen Strecken? Die Kälte? Das Training allein?

iIch denke das grösste Problem für mich war, die Zeit zum trainieren zu finden. Das erste Jahr war noch nicht so dramatisch, weil ich ja nur für die Staffel trainierte, aber 2006 war ich gefordert, alles zu organisieren. Meine Tochter ging jetzt in den Kindergarten und kam jeden Mittag für's Essen nach Hause, genau dann, wenn das AMT im Citypool trainierte. Irgendwann dann organisierten zwei andere Mütter und ich einen Mittagstisch jeden Donnerstag - den hatte ich jeden dritten Donnerstag zu betreuen, zwei Donnerstage konnte ich trainieren. Sonst konnte ich nur an den Wochenenden trainieren. Dann ab Mai konnte ich in den See, wenn Laura im Kindergarten war. Nach dem Training nach Hause, aufwärmen und das Mittagessen zubereiten. Den Haushalt besorgen verschob ich auf später...

An die Kälte muss man sich schon gewöhnen, aber ich habe mich langsam akklimatisiert über die zwei Jahre, das half. Im zweiten Jahr ging alles leichter. Aber die Kälte war nie ein Hindernis; mir machte es im Gegenteil Spass. Und der Lohn für die viele Arbeit war die Sache mehr als wert.

6. Have you prepared mentally too, if yes how? Was it more a physical or mental challenge for you, or both?

The English Channel is definitely a physical swim. One has to be able to swim 35 kms comfortably. But it is also a mental challenge as well. There are a lot of uncertainties with the Channel: when you will swim, what kind of weather you will have, how will you cope with what gets thrown at you, and will you be able to "hang in there" when you need to. For me, it was all about gaining confidence. And step by step - starting with that first Rapperswil-Zürich swim in 2003, I gained experience and confidence.
6. Hast du dich auch mental vorbereitet, und wenn ja wie? War es eher eine physische oder mentale Herausforderung oder beides?

Der Kanal ist definitiv eine physische Herausforderung. Man muss 35 km schwimmen können, und zwar bequem. Aber auch die mentale Stärke ist wichtig. Es gibt viele Umwägbarkeiten im Kanal: Wie wird das Wetter sein, was musst du an Wellen einstecken, wirst du dich reinbeissen können, wenn du musst? Bei mir ging es um's Selbstvertrauen. Schritt für Schritt, beginnend mit Rapperswil-Zürich im Jahr 2003, begann ich die Erfahrung und das Selbstvertrauen aufzubauen.
7. Is nutrition during the swim an essential element and how did you find out what is best for your digestive system? What exactly did you eat and drink the days before the swim, the 24 hours before the start and during the swim?

Nutrition is not really my strongpoint, but the nutrition during the swim is very important - it makes or breaks the swim.

The Channel swimmers train with Maxim, a tasteless carbo loader that can be added to anything and the dosage can be adjusted according to the needs. This is what experienced Channel swimmers use and so this is what I went with. I trained with it (in the 2005 Rapperswil-Zürich race, in the 2006 12 hour swim, in my Dover training sessions) and learned what was best for my stomach. I've been almost sick on too high of a dosage of electrolytes, been constipated on too high of a dosage of Maxim Original. All this I learned during the course of the long swims.

I didn't change my diet too much before the swim. My daughter and I were staying in a camper outside of Dover and so we ate what we normally eat: pasta, rice, spätzli, vegetables, some chicken.

I don't remember what I ate the night before the swim - probably pasta.

I can't remember what I had for breakfast - most likely I had some coffee or tea, and maybe some oatmeal.

During the swim I predominately drank at each feed. I did have two Cadbury Swiss chocolate rolls but eating these made my feeds go up to a minute (as opposed to 20 - 30 seconds) and the taste in my mouth wasn't so bad that I felt I needed to eat to get rid of the salt water taste.

7. Wie wichtig ist die Ernährung, und wie fandest du das Geeignete für dich? Was genau hast du gegessen und getrunken in den Tagen vor der Durchquerung und am Tag davor, sowie während dem Schwimmen?

Die Ernährung ist nicht gerade meine Stärke, aber während des Schwimmens ist sie extrem wichtig; eigentlich steht und fällt die Durchquerung mit der Ernährung.

Die Kanalschwimmer trainieren mit Maxim, einem geschmackslosen Carboloader, der zu allem in der gewünschten Dosierung zugefügt werden kann. Das nehmen erfahrene Kanalschwimmer, also probierte ich es auch aus. Ich trainierte damit (2005 Rapperwil-Zürich, 12-Stunden-Schwimmen, 2006 12-Stunden-Schwimmen und Dover) und lernte damit umzugehen. Mir wurde einmal wegen einer zu hohen Elektrolytdosierung fast schlecht, und ich litt wegen zuviel Maxim an Verstopfung. All dies lernt man erst auf den langen Strecken.

Ich änderte meine Diät vor dem Kanal nicht gross. Meine Tochter und ich lebten in einem Camper ausserhalb von Dover und assen ganz normal: Teigwaren, Reis, Spätzchen, Gemüse, Hühnchenfleisch.

Was ich am Abend davor ass weiss ich nicht mehr, vermutlich Pasta.

Ich weiss auch nicht mehr, was ich frühstückte: Vermutlich Kaffee oder Tee und vielleicht etwas Haferflocken.

Im Kanal trank ich vor allem bei jedem Essenshalt. Ich hatte zwei Cadbury Swiss Schokoladenstengel, aber anstatt 20-30 Sekunden dauerten dann die Essenspausen plötzlich 1 Minute. Der Geschmack vom Salzwasser im Mund war nicht so schlecht, als dass ich Lust auf Essen verspürte, um diesen loszuwerden.

8. Most Channel swimmers have a high body mass index. Is it essential to have fat reserves and if yes why?

It is essential to have some fat reserves but it is also important to be fit and not fat. Although fat does keep you warm, the fatter you are, the more baggage you will have to pull through the water. The absolute best way to protect yourself against the cold water is to train in the cold. The body will build it's own layer of fat under the skin and this will keep you warm.
8. Die meisten Kanalschwimmer haben einen hohen Bodymass-Index. Ist es wichtig Fettreserven zu haben und wenn ja warum?

Man muss schon einige Fettreserven haben, aber es ist auch wichtig fit und nicht fett zu sein. Obwohl das Fett dich warm hält, musst du jedes Kilo zuviel durch's Wasser schleppen. Der absolut beste Weg, um dich vor der Kälte zu schützen ist, im kalten Wasser zu trainieren. Dein Körper wird von selbst das für die Isolation notwendige Unterhautfettgewebe aufbauen.
9. What was the longest swim before your Channel swim? What the lowest temperature? Did you train in cold water a lot?

My longest swim was the 12 hour swim.

The lowest temperature was 6.5 degrees (on my 40th birthday) but I only stayed in for one minute. It really only makes sense to start to go in the water at about the 10 degree mark. I built up from there so that at about 12 degrees I could start to do some longer swims (2 - 4 hours), at 15 degrees I can do my qualifying swims (back-to-back 7 hr/6 hr), and so that at 16 degrees (what I was hoping for) I could stay in for the duration. I did train in the cold water quite a bit. Of the 31 days in May I went in the lake 22 times.
 

9. Welches war dein längstes Training vor dem Kanal, welches die tiefste Temperatur? Hast du oft im kalten Wasser trainiert?

Meine längsten Trainings waren die 12-Stunden-Schwimmen.

Die niedrigste Temperatur war 6.5 °(am 40. Geburtstag), aber ich blieb nur eine Minute. Es macht eigentlich keinen Sinn, unterhalb von 10° zu schwimmen. Ab 10° begann ich aufzubauen, sodass ich ab 12° bis zu 2-4 Stunden schwimmen konnte. Bei 15° habe ich meine Qualifikationsschwimmen gemacht (hin und her für 6-7 Stunden. So hoffte ich, ab 16° den Kanal schaffen zu können. Ich schwamm eine ganze Menge im kalten Wasser. Im Mai schwamm ich von 31 Trainings 22 im See.

10. Are there any tests you have to take before you can cross the Channel?

One has to prove that he/she has swum for 6 hours in 16 degrees or less. This can be in a river, a lake or the ocean, it must not be in Dover Harbor. I feel, however, it is better to have done this in Dover where the conditions are like to those in the Channel.
  10. Musstest du Tests bestehen, um durch den Kanal schwimmen zu können?

Man muss nachweisen, dass man 6 Stunden in 16-grädigem Wasser oder weniger warmen Wasser geschwommen ist. Das geht in einem Fluss, See oder Meer. Ich denke aber es ist besser, das in Dover zu versuchen (gleiche Bedingungen wie im Kanal).

11. Where do swimmers get the information they need for preparation, exchanging experiences, finding fellow swimmers, entering for the event, finding a boat?

Websites:

The first two websites will give information about getting in touch with the CS & PF, one of the two organizations that escorts people across the Channel. (The other organizsation, the CSA, can be found under www.channelswimmingassociation.com). One first reserves a pilot boat for a certain tide (the pilot will tell you what he has available), then fills out the necessary administrative forms with CS & PF.

The third website is a site for the swimmers and has a link to ask to be included in the Channel chat group. Here one can hook up with the other swimmers, listen to the advice that gets asked over and over again (there is also a search button and one can look in the history for past discussions about topics of interest to you).

11. Wo kriegt man als Schwimmer die für die Vorbereitung notwendige Information, wo kann man Erfahrungen austauschen, Gleichgesinnte finden, sich anmelden, ein Boot finden?

Websites:

Die ersten beiden Websites weisen auf den Organisator CS & PF, einen der beiden Organisationen, die die Schwimmer durch den Kanal begleiten (die andere Organisation, CSA, kann unter www.channelswimmingassociation.com gefunden werden). Als Erstes muss man ein Begleitboot für eine bestimmte Gezeitenperiode reservieren. Der Skipper wird dir mitteilen, welche Zeiten er noch frei hat. Dann muss man die Formulare von CS & PF ausfüllen.

Die dritte Website ist für Schwimmer gedacht, wo man sich auch für die Channel-Chatgroup anmelden kann. Dort kann man einfach nur zuhören oder sich auch mit anderen Schwimmern in Verbindung setzen. Eine Suchfunktion ermöglicht es, nach älteren Informationen und Themen zu suchen.

12. Did you have times when you were thinking of dropping the project and if yes, how did you come over this?

No, I never thought this. I spent a lot of time and energy and didn't want it to go to waste.
  12. Hattest du jemals daran gedacht das Projekt aufzugeben, und, falls ja, wie bist du darüber hinweggekommen?

Nein, das kam mir nie in den Sinn, ich habe sehr viel Energie eingesetzt, das alles wäre eine Fehlinvestition gewesen.
13. Have you had a crisis during the swim? How did you succeed? Were you always focused or did you have periods of memory lapses during the swim? Any day dreaming? If yes, is it negative?

I never had any crisis during the swim, well ok, one inconvenience. At one point the fumes of the boat were blowing into my face and they were making me sick. I had two options. One I could have asked to change sides of the boat. The other option, the one that I chose, was that I swam a bit further out from the boat and then fed as quickly as possible to get back away from the fumes.
I was definitely very focused during the swim on swimming from feed to feed. I did think about many things (how the sunrays make zebra stripes in the water, observing the plankton, thinking about motivational sayings, watching the people on the boat and what they were doing, thinking about family and friends, etc.). but mostly I remember enjoying myself and having a great time!
Day dreaming is fine during a training session, but I felt that this was the real thing and I didn't want to miss anything! Often when people think of negative thoughts during training, it is best to re-focus on something nice - like daydreaming - perhaps of what it would be like to crawl out on a French beach and have to your family take you into their arms).

14. Hattest du während der Kanaldurchquerung eine Krise? Wie bist du darüber hinweggekommen? Warst du immer bei der Sache? Erinnerst du dich an alles oder warst du in Tagträumen verloren? Falls ja, ist das schlecht?

Ich hatte nie eine Krise, ja ganz ehrlich, nur eine Unpässlichkeit: Die Abgase des Bootes bliesen mir ins Gesicht und mir wurde schlecht. Ich hatte zwei Möglichkeiten: Fragen, ob ich die Bootsseite wechseln könne oder weiter entfernt schwimmen. Ich wählte die zweite Möglichkeit mit kurzen Essenspausen, um möglichst rasch wieder von den Abgasen wegzukommen.

Ich war immer sehr auf's Schwimmen fokussiert zwischen den Essenspausen. Ich dachte an viele Dinge: Die von den Sonnenstrahlen im Wasser erzeugten Zebrastreifen, das Plankton, ich dachte an motivierende Sprüche, beobachtete die Leute auf dem Boot und was sie taten, dachte an Familie und Freunde usw. Aber vor allem erinnere ich mich an den Spass, den ich hatte!

Tagträumen geht in Ordnung im Training, aber das war nun das echte Erlebnis und ich wollte keine Sekunde verpassen. Oft, wenn man im Training negativ denkt, muss man re-fokussieren, indem man an etwas Schönes denkt - z.B. auch Tagträume ... z.B. wie das wäre, wenn du in Frankreich an Land kriechst und die Familie dich umarmt.

14. What were your thoughts at the start, at the finish?

At the start, I wasn't nervous at all; it did go by fairly quickly though. I jumped off the boat, swam the 25 meters into Shakespeare Beach in Dover. I got a hug from my friend Barrie who came to see me and the others off. I dove in, got water in my goggles, stood up - readjusted them and then found my place next to my boat, Gallivant.

I remember when my captain told me that if I could give him 30 minutes hard (this is about 8 hours into the swim), then we would be on the right side of the tide and I would be close to the time of my sister who swam the Channel in 1982. And then my supporter Cliff (that same Englishman from 2003) said that I would have only one more feed after that. At that last feed, I saw Cap Gris Nez for the first time. The last 45 +? minutes FLEW by. I couldn't believe that we were already almost in France. When I saw the boat drive away and drop Cliff off at the point, I saw big rocks underneath me and at first I was so excited but then I remembered to concentrate on maybe not scraping my body on them. And then all of a sudden I was behind Cliff who was scrambling to get out of the water. He said to me: "Put one foot here, the other one there, now stand up, turn around and wave". I did this, waved to the boat, and they sounded the horn. I think I asked Cliff if I was done, and when he gave me a hug I knew that it was over, and that I had swum to France. I was too tired to kiss any rocks, too tired to put my hands in the air, too tired to cry, but actually not too tired to continue swimming.

14. An was hast du beim Start und beim Ziel gedacht?

Am Start war ich überhaupt nicht nervös, das ging alles sehr schnell vonstatten. Ich sprang vom Boot, schwamm die 25 m an Land zum Shakespeare Beach in Dover. Mein Freund Barrie, der kurz vorbeischaute zur Verabschiedung der Schwimmer, umarmte mich kurz. Ich tauchte ins Wasser, die Brille füllte sich etwas, nach kurzem Aufstehen und Justierung der Brille fand ich mich wieder an der Seite meines Bootes Gallivant.

Ich erinnere mich noch, wie der Captain nach etwa 8 Stunden sagte, ich solle 30 Minuten Gas geben, dann wäre ich auf der richtigen Seite der Flut und ich würde an die Zeit meiner Schwester herankommen, die den Kanal 1982 durchschwamm. Und dann sagte mein Begleiter Cliff (der Engländer aus dem Jahr 2003), dass es nur noch eine Essenspause geben würde. Bei diesem Halt sah ich zum ersten Mal das Cap Gris Nez. Die letzten 45 Minuten (etwa) gingen im Flug vorbei. Ich konnte es nicht fassen, dass wir schon in Frankreich waren. Als ich sah, wie das Boot abdrehte und Cliff ins Wasser sprang, sah ich auf einmal Felsen unter mir und ich wurde aufgeregt. Ich fasste mich aber sofort wieder, weil ich mich darauf konzentrieren musste, nicht zerkratzt zu werden. Plötzlich war ich hinter Cliff, der aus dem Wasser auf die Felsen kroch. Er sagte: "Den Fuss da hin, den anderen dort hin, steh auf jetzt, dreh dich um, winke." Ich machte alles, winkte zum Boot rüber, und sie antworteten mit dem "hom". Ich glaube ich fragte Cliff ob es das jetzt gewesen sei, und als er mich umarmte wusste ich, dass alles vorbei war, und ich nach Frankreich geschwommen war. Ich war zu müde zum Felsen küssen, zu müde, die Arme hochzuheben, zu müde zum Weinen, aber eigentlich nicht zu müde um weiter zu schwimmen.

15. How important was the skipper and the escorting people on the boat?

One cannot swim the Channel alone. One needs the experience of the pilot AND one needs a support crew on the boat who knows what they are doing.

First the pilot. His number one, two and three jobs are your safety. It is important to let him know (realistically) how fast you are over the long swim. Based on this information, he knows when is the best time to start. I've met four of the six CS & PF pilots. I have my personal favorites for one reason or another but they are all very good at what they do. I think it is quite difficult to make a decision without knowing the people personally. Some smoke, some not. Some goof around on the boat a bit, some are all business. Some interact with the swimmer (in various tones of voices) and others never say a word to the swimmer during the swim. It is a matter of what you feel comfortable with.

Second your support crew. Since nutrition was not my strong point, I needed somebody on that boat who knew about feeding and who could work through any problems (if any were to arise). Honestly, I would not have swum if Cliff could not have been on my boat. But he and Esther Iseppi, my other supporter, were the absolute best crew. They were so positive at every feed, keeping me informed about the AMT teammates from home who were sending their love and best wishes, about how amazing I was swimming (be honest, this is something every swimmer likes to hear), and being for me the entire time - no matter how long it took.
 

15. Wie wichtig waren der Bootskapitän und die Begleitpersonen?

Man kann den Kanal nicht alleine durchschwimmen. Man braucht die Erfahrung des Captains UND man braucht die Begleiter.

Zuerst zum Skipper. Sein wichtigster, zweit- und drittwichtigster Job ist deine Sicherheit. Er muss möglichst genau deine mögliche Zeit für die Strecke kennen. Dann weiss er, wann die günstigste Startzeit ist. Ich habe 4 der 6 CS & PF Captains getroffen. Ich habe meine Wahl aus persönlichen Gründen getroffen, aber sie sind alle sehr gut und wissen, was zu tun ist. Es ist schwierig einen Entscheid zu treffen, wenn man die Leute nicht so genau kennt. Manche rauchen, manche nicht. Manche albern etwas auf dem Boot rum, andere sehen nur die Arbeit. Manche kommunizieren mit den Schwimmern (in allen Tonlagen) und andere sagen kein Wort während des Schwimmens. Du musst dich einfach wohlfühlen.

Als Zweites kommen die Begleiter. Weil die Ernährung nicht meine Stärke war, benötigte ich jemanden, der etwas davon verstand, und mir bei allfälligen Problemen helfen würde. Ehrlicherweise wäre ich ohne Cliff nicht geschwommen. Aber er und Esther Iseppi, meine andere Begleiterin, waren die besten Begleiter. Sie waren bei jeder Essenspause so positiv, hielten mich auf dem Laufenden über die von meinen AMT-Kollegen eintreffenden SMS und Telefonate, lobten, wie toll ich schwimme (das hört ja jede Schwimmerin gerne) und waren einfach für mich da, unabhängig davon, wie lange es dauern sollte.

16. How much did the project cost?

Costs for pilot boat, crossing fee, admin fees, membership fees are all listed on the CS & PF website and get re-approved from year to year.

Plus I had the costs to travel to Dover for two weekends for training sessions (I could stay for free at my friend's place), plus the cost to travel for the actual swim. Plus housing at Varne Ridge, plus food, plus telephone bill! Yup, I think that is about it with the major costs....

 

16. Wieviel hat das alles gekostet?

Die Kosten für das Boot, die Überquerungsgebühr, Administration, Mitgliedschaft etc. sind alle auf der CS & PF-Homepage aufgelistet. Sie werden von Jahr zu Jahr neu festgelegt.

Dazu kamen Kosten für zwei Reisen nach Dover, zwei Trainingswochenenden (ich konnte allerdings bei einem Freund übernachten), dann die Reise für die eigentliche Überquerung. Dazu kamen Übernachtungen in Varne Ridge, das Essen – und die Telefonrechnung! Ja, ich denke das ist schon alles...

17. Will you try the Channel once more and/or do you have other goals you want to reach in swimming? or can you tell right now?

I will not do another English Channel solo. I just wanted to make it to France and realistically thought that if I did, I would be lucky to make it in around 12 hours. When I reached Cap Gris Nez in 9 hours, 55 minutes I shattered all my expecations by the thousands. How could it ever be better than that?
I would love to do a relay with my AMT teammates (I think that we could be quite swift!). I also would absolutely love to try a two-way. So far, only eight women have been able to do this. But this is not something that I am planning for in the next couple of years. Maybe before my daughter turns 17?

17. Wirst du den Kanal ein zweites Mal bezwingen oder hast du noch andere Ziele im Schwimmen? Weisst du das schon?

Ich werde den Kanal kein zweites Mal solo schwimmen. Ich wollte einfach nach Frankreich kommen und das realistischerweise unter 12 Stunden. Als ich nach 9 Std. 55 Min. beim Cap Gris Nez ankam, waren meine Erwartungen haushoch übertroffen. Wie sollte es je besser gehen?
Mir würde es Spass bereiten, mit meinem AMT-Kollegen eine Staffel zu schwimmen (ich denke, wir wären ganz schön schnell). Ich würde auch ein Hin-und-zurück solo ins Auge fassen. Bis heute haben das nur 8 Frauen geschafft. Aber das plane ich noch nicht für die kommenden Jahre. Vielleicht bevor meine Tochter 17 wird?

     
 
     

Dear Roberta, thank you so much for sharing your experiences with us! We wish you well.

Only during the translation into German did I really start to understand and comprehend Roberta's amazing swim. Above all, it is her attitude that impressed me most.

Felix

  Liebe Roberta, ganz herzlichen Dank für deine Offenheit und Mitteilsamkeit! Wir wünschen dir alles Gute.

Erst während der Übersetzung begann ich zu verstehen und zu fassen, was Roberta da geleistet hat. Am meisten beeindruckt hat mich ihre Einstellung.

Felix


Home / Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice