SV Limmat

Schwimmverein Limmat Zürich

arena Main Sponsor:
ARENA-International


Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice

Die gescheite Schwimmbrille (Inview)

Von Felix Gmünder
1. August 2005

Quelle/Bilder: Brunel University West London

The Smart Swimming Goggles (Inview)

By Felix Gmünder
1 August 2005

Source/Pictures: Brunel University West London


© Felix Gmünder, Schwimmverein Limmat Zürich.




Wenn Schwimmerinnen und Schwimmer schnell schwimmen wollen, kann das Prüfen einer Armbanduhr wertvolle Sekunden kosten. Eine Hochschulabsolventin der Brunel University in West London hatte eine Idee: Die Schwimmzeit und die Anzahl der geschwommenen Längen werden in der von ihr entwickelten "Inview"-Schwimmbrille gezeigt.

Katie Williams hat einen Prototyp dieser Schwimmbrille in der Abschlussarbeit ihres Industrieentwicklungslehrganges hergestellt (noch nicht im Verkauf).

Als Gymnasiastin arbeitete Williams zeitweise als Aufsicht in einem Bad in ihrer Nähe. Bei dieser Tätigkeit ist die Idee entstanden. Oft beobachtete sie Schwimmer, dass sie Ihre Technik ändern mussten, um auf ihren Armbanduhren die Zwischenzeit abzulesen. Die andere Möglichkeit war, die Durchgangszeit an der Wanduhr zu prüfen, falls diese über einen Sekundenzeiger verfügte. Auch das, so schien es Williams, war mit einem Zeitverlust verbunden.

"Wenn du schwimmst ist es schwierig zu wissen, wie viele Längen du zurückgelegt hast. Als ich noch selber schwamm ertappte ich mich dabei zu denken, ich müsse nur noch 20 Längen schwimmen, dabei waren’s noch 25,“ sagt Williams.

Längenzähler (von Speedo) und auf der Schwimmbrille haftende winzige Stopuhren gab es schon Mitte der neunziger Jahre. Williams System garantiert fehlerfreies Zählen der Länge und die Anzeige der Zwischen- und Gesamtzeit gleichzeitig. Das Konzept und das Design sind bestechend.

"Ich erkannte eine Marktlücke, also versuchte ich diese zu füllen." Williams System verfügt über einen Kompass und eine Elektronik, die auf der Rückseite des Kopfes am Gummiband der Brille getragen werden.

Williams sagt, die Elektronik sei leicht und man spüre den Unterschied zu einer normalen Brille nicht.

Auf der Seite der Brille befindet sich ein kleiner Knopf, mit dem die Elektronik ein- und ausgeschaltet wird.

Bei Trainingsbeginn drückt der Schwimmer den Knopf. Dabei registriert der Kompass die Schwimmrichtung und die Zeit bis zur nächsten Wende. Die Schwimmzeit pro Länge, die Gesamtzeit und die Anzahl der Längen werden dem Schwimmer an die Brilleninnenseite gespiegelt.

Williams sagt, dass für ihr System ein Bedarf vorhanden ist. Die Herausforderung für sie sei gewesen, die Information in der Brille kostengünstig anzuzeigen.

Mehr Informationen über Schwimmbrillen

When swimmers want to improve their speed in the pool, checking a wristwatch can take up precious time. A Welsh design graduate at Brunel University West London has come up with a solution -- by creating a device that displays race time and laps completed inside a pair of "Inview" goggles.

Katie Williams created a prototype of the goggles as part of her design degree at Brunel University in West London (not on sale yet).

As a high school student, Williams worked as a part-time lifeguard at her local pool and says she used her experience there for inspiration. She would often see swimmers adapt their swimming style in order to take a glance at their wrists so they could check their time. The alternative, looking at the large "pace clocks" on swimming pool walls that have only a second hand, also requires effort and time, Williams says.

"When you're swimming, remembering how many lengths you've swum can be hard. I know that when I used to swim, I would trick myself into thinking I'd done 25 laps when maybe I'd only done 20," she says.

Lap counters (made by Speedo) and tiny pace clocks to put on your goggles were on sale in the mid-nineties. William's system ensures swimmers do not lose count, excellent readability of the pace clock and sophisticated construction and appearance.

"I saw a gap in the market so tried to come up with something to fill it." Williams' system incorporates an electronic device, which houses a compass, at the back of the headstrap on the goggles.

She says it is light and does not feel too different from wearing an ordinary pair of goggles.

There is also a small button on the side of the goggles, which activates and deactivates the device when pressed.

When a swimmer enters the pool, he or she presses the button once, which signals to the compass the direction the swimmer will be traveling.

When the swimmer turns, the compass detects that the co-ordinates have changed and registers the time.

The information, including the total time spent swimming, the number of laps completed and the speed traveled are shown in a tiny heads-up display inside the goggle lens, using a system that reflects information off tiny mirrors.

Williams says she believes there is a demand for her product, but she says the challenge has been finding a cost-effective way to display the information.

More information about swimming goggles



an den Anfang | Top


Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice