SV LIMMAT

Schwimmverein Limmat Zürich



Schwimmverein Limmat Zürich - Zurück:
Homepage | Ratgeber und Tips | Doping-Archiv

Doping Insulin

SporlerInnen riskieren ihr Leben mit Insulin als Dopingmittel

Sportswomen and man are putting their lives at risk using insulin

Source: Andy Coghlan, New Scientist, 171/2303, 11.8.01
© Übersetzung Felix Gmünder, Schwimmverein Limmat Zürich
Immer mehr SportlerInnen könnten illegal Insulin zur Leistungssteigerung verwenden. Insulin kann durch Dopingtests praktisch nicht nachgewiesen werden. Wenn es falsch angewendet wird, wirkt es sofort tödlich.

Aerzte in Grossbritannien sind zunehmend besorgt durch sporadische Berichte über den Insulinmissbrauch durch SportlerInnen. [Redaktion: Insulin wird von schweren Diabetikern verwendet, damit die Muskelzellen die überschüssige Glucose aus dem Blut aufnehmen und in Form von Glykogen einlagern. Gesunde haben genügend von der Bauchspeicheldrüse hergestelltes Insulin]. Bodybuilder haben Insulin vor einigen Jahren eingeführt - wie weit sich der Missbrauch ausserhalb dieser Szene ausgebreitet hat, war bis vor kurzem unbekannt.
More and more athletes may be taking insulin to boost their performance illegally. Insulin is almost impossible to detect using dope tests. Worse still, the hormone could kill immediately if wrongly administered.

Doctors in Britain are increasingly worried by anecdotal reports that athletes are taking insulin, the life-saving drug used by many diabetics. Bodybuilders pioneered the illegal use of insulin several years ago, but evidence that the habit is spreading to other sports has remained sketchy.
Jetzt sind neue Fakten bekanntgeworden, Quelle ist der Arzt Rob Dawson im Norden Englands, der Bodybuilder und andere Sportler betreut. Er berichtete, dass mindestens 10% seiner 450 Patienten den Gebrauch zugegeben hätten. Die Zahl der Nicht-Bodybuilder sei zunehmend. "Es breitet sich ausserhalb der Bodybuilder-szene aus" sgat er. Die meisten würden es von Diabetikern aus dem Bekanntenkreis erhalten.

"Falsch angewendet bist du sofort tot oder du vegetierst schwer hirngeschädigt weiter" sagt Peter Sonsken, ein Insulin-Spezialist am Guy's, King's and St Thomas' School of Medicine in London. Sonsken: "Ich wäre trotzdem sehr überrascht, wenn es nicht von Elite-SportlerInnen verwendet würde.

Insulin wirkt zweifach: Bei Bodybuildern unterstützt es den Einsatz von Anabolika wie Testosteron oder Wachtumshormon, indem es den Muskelzuwachs konsolidiert. Die Steroide bewirken das Dickenwachstum der Zellen und Insulin verhindert, dass die gewonnene Masse wieder abgebaut wird. Bei Mittelstrecklern und anderen Bahnläufern unterstützt es die Kraftausdauer und Ausdauer durch vermehrte Einlagerung von Glykogen in die Muskeln. Um das zu erreichen, muss man Insulin und Glucose gleichzeitig mit Hilfe einer Infusion intravenös verabreichen.
Harder evidence that insulin is being abused in sport has now emerged from a confidential needle exchange scheme for bodybuilders and other sports enthusiasts, run in the north of England by family doctor Rob Dawson. He says that at least 10 per cent of his 450 regular patients have admitted to using the drug-an increasing number of them non-bodybuilders. "It's spreading outside bodybuilding," he says. Most get it from friends who are diabetics.

"Incorrectly administered, it could kill you stone-dead or leave you as a vegetable," says Peter Sonksen, a specialist in the study of insulin at Guy's, King's and St Thomas' School of Medicine in London. He adds: "I'd be extremely surprised if there are not elite athletes using insulin."

Insulin helps athletes in two ways. In bodybuilders, it works alongside anabolic steroids such as testosterone or human growth hormone to consolidate muscle tissue. Steroids spawn new muscle, and insulin prevents it from being broken down. Insulin also bolsters stamina in middle-distance runners and other track performers by enabling them to load their muscles with glycogen "fuel" before and between events. To do this, athletes would need to take insulin and glucose simultaneously for a couple of hours, infusing them using a technique called a hyperinsulinaemic clamp.
Langfristig sind Anabolika bei medizinisch nicht-indizierten Anwendungen in verschiedener Weise schädlich. Eine Überdosis Insulin kann sofort zu einem tödlichen Koma führen, weil mit der starken Abnahme des Blutzuckers die Hirnfunktion geschädigt wird. Die Versuchung ist natürlich gross. Insulin verschwindet sehr schnell aus dem Körper - die Hälfte ist nach 4 Minuten weg. Auch wenn es nachgewiesen werden könnte, gäbe es absolut keinen Unterschied zur natürlichen, körpereigenen Substanz [Redaktion: Humanes Insulin wird gentechnisch hergestellt. Im Unterschied zum früher verwendeten Insulin aus dem Schweinepankreas sind beim Diabetiker keine allergischen Reaktionen zu erwarten]. "Es gibt keinen Beweis, dass diese Technik bereits eingesetzt wird, aber Gerüchte weisen eindeutig darauf hin", schreibt Sonksen im Journal of Endocrinology (vol 170, p 13). Experimente von Sonksen und anderen zeigten, dass mit der gleichzeitigen Infusion von Insulin und Glucose die Glucoseaufnahme der Muskeln 12-mal erhöht werden kann. "Man kann die Muskeln richtiggehend mit Glykogen vollpumpen", sagt Sonksen. In the long term, taking anabolic steroids for non-medical uses can damage health. But an overdose of insulin can quickly trigger a fatal coma by clearing so much sugar from the blood that the brain is starved of energy and oxygen. The temptation for sportsmen and women is obvious, however. Insulin vanishes rapidly from the body, with half of it gone in as little as four minutes. Even if it was detected, there'd be no way to distinguish it from a person's own insulin. "There's no documental proof that this technique is being used, but informed 'street talk' indicates that it is not uncommon," writes Sonksen in the current issue of Journal of Endocrinology (vol 170, p 13). Experiments by Sonksen and others have suggested that hyperinsulinaemic clamps can increase the rate of glucose metabolism up to twelvefold. "You can use it to pump up muscle glycogen," he says.
Sport- und Regierungsbehörden erkennen langsam die Problematik, aber sie wissen absolut nicht wie reagieren. "Eine der Sorgen ist, dass Insulin so leicht erhältlich ist", sagt Michele Verroken, Chefin des Anti-Dopingprogramm des britischen Sportverbandes UK Sport. "Alle diese Dinge sind leicht machbar, und alles was wir versuchen können ist Schlupflöcher zu stopfen". Seit August 1998 ist Insulin in Grossbritannien rezeptpflichtig. Aber Verroken muss zugeben, dass Athleten es erhalten können wenn sie nur wollen.

Insulin steht seit 1998 auf der Dopingliste des IOC. Aber natürlich gilt das nicht für DiabetikerInnen. Das ist gemäss Verroken nicht das Problem. DiabetikerInnen seien deswegen nicht im Vorteil. Die einzige Lösung im Moment ist, mögliche TäterInnen in Flagranti bei einer Infusion zu ertappen. "Nur mit Polizeieinsatz kann man das stoppen, aber das ist umstritten"; sagt Sonksen.
Sports and government authorities acknowledge that there's a growing problem, but are at a loss over how to deal with it. "One of the general concerns is that it's easily obtainable," says Michele Verroken, head of the anti-doping programme at UK Sport, Britain's sports governing body. "These things are entirely feasible, and we're trying to close as many loopholes as we can." Since August 1998, partly because of fears that black-market insulin was finding its way into bodybuilders, insulin has been a prohibited substance in Britain, obtainable only on prescription. But Verroken admits that athletes can and do get it.

Insulin was banned by the International Olympic Committee in 1998. But the ban doesn't apply to diabetic athletes, whose health depends on insulin. Verroken says this is not a problem, however. "We shouldn't say that people who are diabetic are gaining an advantage," she says. At the moment the only possible solution in the locker room is to catch people red-handed with the drugs. "Only by using police tactics such as searching and detaining could you stop it, but that's a controversial area," says Sonksen.



Schwimmverein Limmat: Zurück zur Hauptseite / an den Anfang