SV Limmat

Schwimmverein Limmat Zürich



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice

Ohne Schmerzen kein Nutzen - stimmt das?

1. März 2003

No pain no gain - is it true?

1 March 2003

Nach einer Idee von/adapted from: Nick Baker, Swimming World Vol.44(1), January 2003.

© Änderungen und deutsche Übersetzung Felix Gmünder, Schwimmverein Limmat Zürich.



No pain no gain? Das ist eine ernstgemeinte Frage, weil sie suggeriert, dass Schmerz im Sport- und Schwimmtraining grundsätzlich etwas Positives sei. Und je mehr desto besser.

Welcher Schmerz ist denn gut? Es ist der Schmerz, den man verspürt, wenn man seinen Körper an die Grenze der Leistungsfähigkeit treibt. Beispielsweise während einer herausfordernden Sprintserie oder einem harten Ausdauertest. "Guter Schmerz" gehört zum Training im Wettkampfsport. Ohne guten Schmerz wird man nie die körperliche Fitness und mentale Stärke erreichen, um persönliche Bestzeiten und seine Zielsetzungen im Schwimmen zu erreichen.

Wichtige Anmerkung: auch zuviel guter Schmerz wird sich negativ auf deine Leistungsfähigkeit und Schwimmtechnik auswirken. Der angestrebte Anteil liegt im Bereich von durchschnittlich 10-20% des Trainingsvolumens. Auf jeden Fall weniger, als die Meisten denken.
No pain no gain? This is a serious question because it suggests that pain during workouts in sports and swimming is a must. And the more the better.

What's good pain, you ask? It's the kind of pain you feel when you push your body to its absolute limit, such as during a really challenging sprint set or super tough distance set. "Good pain" is an essential part of training for competitive sports. Without experiencing good pain, you will never develop the kind of physical fitness and mental toughness you'll need to swim best times consistently and achieve your ultimate swimming goals.

However, it is important to note that too much good pain is bad for your swimming performance and swimming technique. You should feel good pain only for a small proportion of your workout - depending on the phase of your preparations. The desirable average is in the range of 10-20% of your mileage, in any case much less than most think is good.
Guter Schmerz darf nicht mit schlechtem verwechselt werden. Schlechter Schmerz signalisiert eine Verletzung. Schwimmen mit schlechtem Schmerz ist das Schlimmste, das du dir antun kannst. Auch wenn das eine ganze Weile gut gehen kann, wird es früher oder später zu Trainingsreduktion oder ärztlicher Behandlung führen. Im schlimmsten Fall kannst du den Schwimmsport an den Nagel hängen. Den schlechten vom guten Schmerz zu unterscheiden kann man lernen, und dieses Gespür ist extrem wichtig. Good pain should never be confused with bad pain, which is the pain you feel when you've injured yourself. Swimming with bad pain is the absolute worst thing you can do. Even though you might get away with it for a while, it will eventually catch up to you, which means you'll have to cut back on the amount of training you do, seek medical attention, or–worse–stop swimming for an indefinite amount of time. Swimming with bad pain is a "knowing" situation and should be avoided at all costs! The "trick," however, is knowing how to tell the difference between good and bad pain.
Um euer Wissen und Gespür zu testen haben wir einen Test vorbereitet. Ihr müsst bloss herausfinden, welche der geschilderten Schmerzsituationen "schlechten Schmerz" bedeuten (Nummer notieren, richtige Antworten am Schluss). Welcher Schmerz ist schlecht? To test your knowledge of good and bad pain, we invite you to take the following quiz. All you have to do is to note which the pain you think is bad (note number, correct answers at the bottom). Which pain is bad?
  1. Schmerz in den Armen während einem Sprinttraining. Du kannst die Arme kaum noch aus dem Wasser heben.
  2. Schmerz im Kreuz und Nacken, den du immer nach längerem Crawlschwimmen spürst.
  3. Schmerz in den Armen in der Druckphase. Du kannst den Armzug kaum noch sauber abschliessen.
  4. Den Schmerz im Nacken in einem langen Rückentraining.
  5. Seitenstechen während einem herausfordernden Training.
  6. Schmerzen an der Schienbeinaussenseite auf Grund eines langen Brustbeinschlagtrainings.
  7. Ein stechender Schmerz in den Knien bei jedem Beinschlag oder beim Abstossen von der Wand.
  8. Schmerzen in den Lungen, wenn du in einer Serie immer die Luft lange anhalten musst, und wenn es dir gleichzeitig schwindlig wird.
  9. Den stechenden Schmerz in der Schulter, wenn du den Arm nach vorne bringst, nach vorne streckst oder mit dem Armzug beginnst (Crawl und Delfin).
  10. Den Schmerz in den Bauchmuskeln, wenn du Bauchmuskeltraining machst.
  1. The pain you feel when your arms are so heavy that you can barely lift them out of the water during a sprint set.
  2. The pain you always feel in the lower back and neck after a long freestyle set.
  3. The pain you feel when your muscles are so sore that you can't finish your stroke in freestyle.
  4. The pain you feel in your neck and shoulders in a long backstroke set.
  5. The pain you feel in your side during a challenging swim set (some call it a "stitch").
  6. The pain you feel in your shins from kicking a lot of breaststroke kick.
  7. The sharp pain you feel in your knee every time you kick or push off the wall.
  8. The pain you feel in your lungs during a major breath-holding set, a set that also makes you feel dizzy.
  9. The sharp pain you feel in your shoulder every time you recover and/or extend your arm or start pulling in freestyle or butterfly.
  10. The pain you feel in your stomach muscles after doing a lot of sit-ups.
Den Unterschied zwischen schlechtem und gutem Schmerz unterscheiden zu lernen ist eines der Geheimnisse einer langen und erfolgreichen Schwimmkarriere. Schlechter Schmerz muss sofort dem Trainer oder der Trainerin gemeldet werden. Keine Angst: ein guter Trainer wird dich nicht als Schwächling einstufen, sondern mit dir zusammen überlegen, was die Ursache ist und wie man sie beseitigen kann. Knowing how to tell the difference between good and bad pain is one of the secrets to having a long and successful swimming career. Any bad pain should be reported to your coach right away. Don't be afraid to tell him. A good coach won't think you're "slacking off." In fact, he'll help you to find out the reason and how to prevent bad pain.
Solutions / richtige Antworten