SV LIMMAT

Schwimmverein Limmat Zürich



Schwimmverein Limmat Zürich - Zurück:
Homepage | Ratgeber und Tips | Doping-Archiv

Schwimmen als Jungbrunnen

Die Jungen halten sich für unbesiegbar, sollten sich dies aber zu Gewissen führen.

13. März 2005

© Übersetzung Felix Gmünder
Quelle: swiminfo.com

Swimming: Fountain of Youth

The young ones still feel invincible, but they should take this to heart.

13 March 2005

Der berühmte Jungbrunnen liegt in Form eines Schwimmbeckens ganz in deiner Nähe. Dies ist das Forschungsergebnis einer Studie von Dr. Joel Stager an der University of Indiana. Der Bewegungswissenschaftler hat entdeckt, dass regelmässiges und einigermassen intensives Schwimmen die Lebensdauer bestimmende Messgrössen wie Blutdruck, Muskelmasse, Blutchemie und Lungenfunktion günstig beeinflusst.

Im April 2004 führten Professor Stager und sein Team am Institut für Bewegungswissenschaften anlässlich der US Masters Kurzbahnmeisterschaften in Indianapolis eine grosse Anzahl von Messungen an 200 Schwimmern durch. Sie bestimmten altersabhängige Messgrössen, die normalerweise ab dem 25. Altersjahr um 1% pro Jahr abnehmen (z.B. Muskelmasse) bzw. zunehmen (z.B. Blutdruck). Sie verglichen diese Daten mit denen von gleichaltrigen Personen aus der Normalbevölkerung.

"Wir haben gefunden, dass die altersabhängigen Funktionen zum grössten Teil nicht per se vom Alter abhängen, sondern schlchter werden, weil die Leute sich mit zunehmendem Alter weniger bewegen," sagte Stager. "Die Hypothese ist, dass Bewegung die physiologischen Funktionen aufrechterhält."

Die Forscher fanden heraus, dass regelmässiges Schwimmen, d.h. drei- bis fünfmal pro Woche, über 3 bis 4,5 Kilometer bei den untersuchten Mastersschwimmern den Altersprozess nicht nur um Jahre, sondern um Jahrzehnte verzögert. Darüber hinaus wurde gefunden, dass bei vielen Schwimmern die Verschlechterung der natürlichen Körperfunktionen bis ins Alter von 70 Jahren verzögert werden konnte.

Stager ist Leiter des Counsilman Zentrums für Schwimmwissenschaften und selber ein angefressener Schwimmer. Er schwimmt fünfmal pro Woche etwa 2,7 Kilometer. Für Freizeitsportler sei jede Strecke nützlich, bei den wenig Aktiven zähle jede Strecke. Jedes Training sollte zielorientiert sein, zum Beispiel Wettkampfvorbereitung, Verbesserung der Fitness oder das Streben nach gesundheitlichen Vorteilen und Wohlgefühl.

"Vorteile für die Gesundheit und Wohlbefinden erhält man schon mit wenig Training," sagte Stager. "Will man einen Fitness-Effekt, muss man die Herzfrequenz und die Intensität steigern."

Stager sagte, dass die meisten der im Frühjahr 2004 untersuchten Frauen und Männer fünmal pro Woche zwischen 3200 und 4500 Metern trainieren. Stager konnte mit finanzieller Unterstützung von US Masters Swimming ziemlich genau bestimmen, wieviel, wie intensiv und wie schnell diese Schwimmer eigentlich schwimmen, und wie die Muskelmasse und -funktion vom Training und vom Alter abhängen. Die Abnahme der Muskelmasse im Alter sei das eigentliche Problem, sagte Stager, weil es die Bewegungsfreiheit und Lebensqualität der Leute direkt beeinflusst.

Stager konnte seine Ergebnisse kürzlich am Welt-Sportmedizinkongress präsentieren und wird diesen Sommer auch in Kurzform an der Jahreskonferenz der Amerikanischen Gesellschaft für Sportmedizin berichten.
THE fabled Fountain of Youth may be found in a pool near you, according to research by Indiana University's Dr. Joel Stager, an exercise physiologist, who has found that regular and fairly intensive swimming can substantially delay the decline of such age markers as blood pressure, muscle mass, blood chemistry and pulmonary function.

Last April, Stager, a professor in the Department of Kinesiology, and his research team from the Human Performance Lab performed a battery of tests on 200 swimmers at the U.S. Masters Short Course Swimming Championships in Indianapolis. They measured age markers, whose physiological functional capacity typically declines by about one percent per year beginning around the age of 25, and compared their findings with similar data collected on the general population.

"We're starting to find out that a lot of the decline is probably related to a decline in activity rather than aging per se," Stager said. "The hypothesis is that activity preserves physiological function."

The researchers found that by regularly swimming 3,500 to 5,000 yards (roughly 2 to 3 miles) three to five times a week, these USMS swimmers postponed the aging process, not only for years but for decades. They found that many of the swimmers delayed this natural decline until the age of 70.

Stager is the director of the Counsilman Center for the Science of Swimming, and is an avid swimmer himself, swimming roughly 3,000 yards five times a week. For recreational swimmers, any amount of swimming is beneficial, he said, particularly for the least active. A workout should depend on goals, such as preparing for competition, improving fitness or seeking health and well-being benefits.

"The health and well-being benefits start with a minimal amount of swimming," Stager said. "If you want the fitness effect, you'll need to look at getting your heart rate up and boosting the intensity."

Stager said most of the male and female swimmers examined in spring 2004 reported swimming 3,500-5,000 yards five days a week. He received a grant from USMS to get a better grasp of how much swimmers actually swim, using accelerometers to measure how often, how far and how intensely they swim. He received another USMS grant to focus his research on the relationship between swimming, aging and muscle mass and function. The loss of muscle mass is a big concern among the aging, he said, because of its effect on range of motion and quality of life.

Stager recently presented his findings to the World Sports Medicine Congress, and he will present abstracts of the research this summer at a conference of the American College of Sports Medicine.

Alter - Lifetime Sport - Gesundheit

Ageing - Lifetime Sport - Health




Schwimmverein Limmat: Zurück zur Hauptseite / an den Anfang