SV LIMMAT

Schwimmverein Limmat Zürich



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice

sport sports schwimmen swimming

Wer erfand das Schwimmen im Kreis?

Who Invented Circle Swimming?

© Übersetzung und Layout: Felix Gmünder, Schwimmverein Limmat Zürich
Circle Swimming Gainey
Der Erfinder war sehr wahrscheinlich David A. Gainey, der in den 40er Jahren an der Arthur Hill High School in Saginaw, Michigan, Englisch unterrichtete. Obwohl Gainey selber nicht schwimmen konnte, wurde er vom Schulleiter beauftragt die Schulmannschaft zu trainieren. Die Schule hatte selber kein Becken aber das Team konnte den 20-Yard-Pool des YMCA benutzen.

Um mehr Schwimmer in den begrenzten Platz zu bringen, liess er sie zu viert oder zu fünft in einer Bahn im Kreis herum schwimmen. Damit konnten seine "Boys" genügend Strecken zurücklegen und Mitte der 40er-Jahre gewann die Schule den Meistertitel im Staat Michigan.

Natürlich trugen viele Faktoren zu den enormen Leistungssteigerungen im Schwimmsport bei: Mehr Schwimmsporttreibende, die Möglichkeit, das ganze Jahr zu trainieren, neue Hilfsmittel wie z.B. die Pace-clocks am Beckenrand, wellenbrechende Leinen, Paddles, Beinschlagbretter, Pull Buoys und Flossen. Darüber hinaus hat sich die Schwimmtechnik verbessert, ebenso die Regeln sowie der Trainingsumfang im Wasser und am Land, das Coaching und nicht zuletzt psychologische und vielleicht sogar auch physiologische Faktoren.

Der effiziente Gebrauch der Schwimmbecken dürfte der Faktor sein, der am meisten beigetragen hat in den letzten 60 Jahren, im speziellen die Art, die Bahnen unter drei, vier oder mehr SchwimmerInnen mit gleichartigem Trainingsstand zu teilen und sie im Kreis schwimmen zu lassen.

Autor: James K. Edwards in: SWIM March/April2000
The inventor most probably was David A. Gainey of Saginaw, Mich. In the 1940s, Gainey was an English teacher at Saginaw's Arthur Hill High School. Though Gainey, himself, could not swim, his principal asked him to coach the school team. The school had no pool, but the team was given the use of a 20yard,16-foot-wide YMCA pool.

In order to get more swimmers into the limited space, Gainey had them swim four or five to a lane, up one side and back the other. Through circle swimming, his boys got in respectable yardage and, in the mid'40s, his team won the Michigan Class A title.

There have, of course, been many factors contributing to swimming's spectacular improvement: the increase in the number of participants; both earlier and yearround competition; better pools; new equipment, including pace clocks, non-turbulent lane lines, paddles, kick boards, pull buoys and fins; refinement of swimming technique; rule changes; increased training (including far more dryland training); better coaching; plus psychological and, perhaps, physiological factors.

The efficient use of the swimming pool is the most significant factor of all in the improvement in swimming times in the last six decades - specifically, the training device of assigning three, four or more swimmers of similar ability to one lane and having them "circle-swim".

Author: James K. Edwards in: SWIM March/April 2000



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice | an den Anfang | Top