SV LIMMAT

Schwimmverein Limmat Zürich



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice

Paddelübungen mit Paddles

1. Dezember 1997

Sculling using Paddles

1 December 1997
© Felix Gmünder, Schwimmverein Limmat Zürich

Übungen für das Erlernen des Wassergefühls und des optimalen Anstellwinkels

Grundsätzliches

Paddelübungen sind anstrengend - korrekt ausgeführt. Und die korrekte Ausführung steht im Zentrum. Deshalb: Kurze Zeiten, kurze Strecken, aber richtig! Beispielsweise sollen technische Übungen mit Paddles zügig geschwommen werden, über kurze Strecken (25 m) mit Erholungspausen (Länge je nach Trainingszustand). Beispielsweise schwimm 4 verschiedene Technik-Übungen 4-8-mal je 25-50 Meter. Das Tempo darf nur so schnell sein, dass die Bewegungsführung während der ganzen Übungsserie absolut korrekt ist. 99% richtig ist 100%-ig falsch. Übermässiger und falscher Gebrauch von Paddles kann zu Schulterproblemen führen.

Die Vorteil dieser Methode ist:
  • Korrekte Technik, Möglichkeit der Konzentration auf Einzelheiten
  • Schulung von Technik, Koordination und Kraftausdauer bis zu Wettkampfgeschwindigkeiten
  • Und besonders wichtig: Die Trainerin/der Trainer muss alle 25 m loben oder Hinweise zur Verbesserung geben! Alle SchwimmerInnen bekommen mehrmals eine persönliche Rückmeldung!
Paddelübungen werden unten beschrieben.

Drills to get the feel for the water, angle of attack, and hydrodynamic lift/drag

Basics

Sculling drills are demanding - if you do them right. And to do them perfectly is in our focus. Thus, short intervals, short distances, but perfect! For instance, perform drills using paddles fluidly over short laps such as 25 metres with a break in between (depending on your fitness level). As an example repeat 4 specific drills 4-8-times 25-50 metres. Limit your speed that you are able to perform the drill absolutely correct. 99% perfect is 100% imperfect. Overuse of paddles and wrong application may cause swimmer's shoulder.

The advantage of this approach is:
  • Correct technique, opportunity to concentrate on details
  • Drill of technique, coordination and strength endurance up to competitive speed
  • Last but not least: Your coach is able to give feedback every 25 metres. Every swimmer deserves a feedback!
Examples of sculling drills are described below.

Es gibt drei Arten von Paddles

  1. Grosse Paddles, die auf allen Seiten die Hände überlappen, teilweise mit Löchern, und die je einen Gummiring um das Handgelenk und die Finger haben. Sie sind für die Paddelübungen ungeeignet.
  2. Fingerpaddles, die nur die Finger bedecken, die Handteller frei lassen und nur einen Gummi für den Ring- und Mittelfinger haben.
  3. Paddles, die nur gerade den Handteller oder die Finger decken. Idealerweise haben sie keinen Gummi, sondern einen Mittelsteg, den man zwischen Ring- und Mittelfinger klemmt.

Paddles 2) sind geeignet, Paddles 3) sind die besten, weil man bei diesen einen konstanten Wasserdruck auf das Paddle erzeugen muss, sonst fallen sie einfach ab. In jedem Fall - auch mit Gummibändern - dürfen die Paddles nicht gehalten werden, die Finger müssen flach und entspannt auf den Paddles liegen [Mehr über Paddles im Schwimmen].

There are 3 types of paddles

  1. Large paddles, overlapping the hand quite lot, some with holes, and elastic bands at fingers and wrist. They are not suited for sculling.
  2. Finger paddles (or half paddles) cover only the fingers and not the palm. Usually they only have one elastic string to fit one or 2 fingers.
  3. Paddles not larger than your hand. Ideally they have no elastic band to secure them but a central ridge to squeeze between the ring and middle finger.

Paddles 2) are O.K. paddles 3) are best. With this type of paddle you learn to keep them fixed to your palm using only hydrodynamic pressure (lift/drag). If you do not conform with the principles of hydrodynamic lift/drag, they simply fall off. In any case - even if you use strap-on paddles - don't grab them. Keep fingers relaxed [More on paddles in swimming].

Was heisst Paddelbewegung? - What Does Sculling Mean?

Paddeln Sculling

Paddelübungen

Lerne die Paddelbewegung in brusttiefem Wasser: Halte die Arme fast gestreckt und etwas voneinander vor dich. Drehe die Handflächen etwas nach innen und führe die Arme unter Wasser zusammen (s. Bild links). Dann drehe die Handflächen nach aussen und führe die Arme mit einer Wischbewegung nach aussen (s. Bild rechts). Wenn du das Paddeln auf diese Art beherrscht, kannst du zu den folgenden Übungen weiter gehen.

Basisübung 1 (stationär)

  • Ziel: Anstellwinkel und Hub/Widerstand spüren lernen. Körper senkrecht im Wasser (schwimmend, nicht abstehen) die Hände schweifen seitwärts und vorwärts und beschreiben von oben gesehen eine Acht. Die Übung kann durch Gewichte an den Füssen gesteigert werden (2 bis 8 kg) für Leute, die wirklich gut sind.

Basisübung 2 (stationär)

  • Ziel: Anstellwinkel und Hub/Widerstand spüren lernen. Gleiche Position wie bei der 1. Basisübung. Zusätzlich, bei gestrecktem Körper:
  • Körper seitwärts pendeln
  • Körper vor- und rückwärts pendeln
  • Fussspitzen über dem Boden kreisförmig pendeln lassen
  • Flache Wasserlage, Körper rundherum kreisen lassen (Kopf ist im Kreismittelpunkt)

Basisübung 3 (Rolle der Handstellung)

  • Ziel: Erlernen des Wassergefühls: Wie beeinflusst die Handstellung den hydrodynamischen Hub/Widerstand?
  • Rückenlage, Füsse voraus, Hände seitlich, Fingerspitzen zeigen nach ...
  • Rückenlage, Kopf voraus, Hände seitlich, Fingerspitzen zeigen nach ...
  • Gleiche Übungen auf der Bauchlage, Arme nach vorne gestreckt. Paddle mit einer Hand oder beiden gleichzeitig vorne hin und her. Das ist eine gute Übung, um das Wasserfassen im Crawl, Brust und Delfin zu lernen. Denk aber daran, dass der übermässige Gebrauch von Paddles, vor allem in der Wasserfass-Position, zur sog. Schwimmerschulter führen kann.
  • Atmen in Bauchlage: Kopf zum Atmen kurz heben, sonst Blick gerade nach unten richten.
  • Beine: Zur Abwechslung leichten Crawl-beinschlag. Ausnahmsweise kannst du vielleicht ein Pull-Buoy verwenden.

Sculling Drills

Start doing the drills in chest-deep water: Put your hands out in front of you (s. image to the left). Turn your palms in and sweep to the center beneath the surface. Then turn your palms out and sweep your hands and forearms out to the side (s. image to the right). How much you turn out (or in) your palms during the sweep is called the angle of attack. When you master this drill you continue with the following drills.

Basic drill 1, stationary

  • Goal: Get a feeling for angle of attack and lift/drag. Hang vertically in the water (no standing, swim). With your hands just below the surface create a wide flat figure-8 pattern sweeping in and out in front of you. If you are really good at this you can strap some weight (2 to 8 kg, corresponding to 4 to 18 lb) around your ankles.

Basic drill 2, stationary

  • Goal: Get a feeling for angle of attack and lift/drag. Same position as #1. But in addition add the following:
  • Sway your body to the side
  • Sway your body backward and forward
  • Create a circle with your feet
  • With body at the surface, create a circle around your head (keep head in the center of the circle)

Basic drill 3, explore the role of the angle of attack

  • Goal: Improve "feel" for the water: How does the position of your hands affect the hydrodynamic lift/drag?
  • Lie on your back with your ears under the water. Place your hands at your sides, fingertips show ... to swim head in front.
  • Lie on your back as before. To swim feet in front, your fingertips show ...
  • Lie on your front and extend your arms forward over your head. Scull in a small outward circular motion with one hand at a time or with both. This is good practice for the catch of your pull in freestyle as well as in breaststroke and butterfly. Keep in mind, that overuse of paddles, in particular in this type of drill in the catch-position may cause swimmer's shoulder.
  • Breathing when lying on your front: Lift your head quickly to inhale, otherwise look down vertically to the bottom of the pool.
  • Legs: As a variation apply a gentle freestyle kick. As an exception, a pull buoy is perhaps helpful.

Geschwindigkeit der Hand

  • Ziel: Schnelle Änderungen der Handstellungen und des Anstellungswinkels können Vortrieb mit relativ geringem Aufwand erzeugen.
  • Rückenlage, Füsse voraus, Arme und Hände über Kopf (Torpedo-Position der Synchronschwimmerinnen). Paddelbewegungen über Kopf (Daumen und kleiner Finger führen abwechslungsweise die Bewegung, der Anstellwinkel muss bei jedem halben Paddelzyklus geändert werden). Sehr gute Schwimmerinnen und Schwimmer schaffen 25 m unter 20 Sek.

Wasserfassen, hoher Ellbogen für Crawl, Delphin und Brust

  • Ziel: Nach dem Eintauchen, resp. zu Beginn des Armzugs, muss das Wasser gefasst werden, und zwar mit hohem Ellbogen
  • Bauchlage, Arme nach vorne gestreckt, Zugphase beginnen mit seitlichen Paddelbewegungen und mit hohem Ellbogen (Innenrotation des Arms!). Nach dem Wasserfassen nicht drücken. Bis max. Schulterbreite ziehen (mit Paddelbewegungen und zunehmendem Druck), dann Hände widerstandsarm wieder nach vorne bringen. Metapher: Mit den Armen über ein Fass lehnen.

Role of sculling-speed

  • Goal: Fast sculling by adapting the angle of attack of your hand very quickly produces enormous speed, although insweeps and outsweeps are small.
  • Lie on your back, feet go in front. Arms over your head. Synchronised swimmers call this the torpedo-position. Bend your wrists so that fingertips show to the bottom. Good swimmers need less than 20 seconds for 25 metres.

Improve the catch and high elbow position

  • Goal: After recovery, you have to find the catch and at the same time apply a high elbow position.
  • Lie on your front, arms in front of you. Start sculling with only little pressure, but keep an eye on your high elbow (rotate arm internally). Pull until you reach the level of your shoulders with increasing pressure then recover arms under water in front of you and start over again.

Übergang Zug-Druckphase für Crawl, Delphin und Rücken

  • Ziel: Hohe Körperlage und Aufbau des maximalen Drucks während des Übergangs von der Zug- in die Druckphase..
  • Bauchlage, Kopf voraus. Hände und Arme auf Schulterhöhe. Ellbogen seitlich nahe den Rippen fast an der Wasseroberfläche. Die Unterarme nicht strecken sondern ungefähr in einem rechten Winkel zu den Oberarmen lassen. Unterarme paddeln hin und her.

Transition from pulling to propulsive phase (freestyle, butterfly, and backstroke)

  • Goal: Perfect body balance and increase of pressure during the transition from pulling to propulsive phase.
  • Lie on your front with arms at levels of your shoulders. Elbows close to the surface and let forearms hang down vertically. Scull with your forearms.

Abschluss der Druckphase für Crawl, Delphin und Rücken

  • Ziel: Abschluss der Druckphase verbessern.
  • Bauchlage, Kopf voraus. Hände auf Hüfthöhe (Arme nicht gestreckt). Mit Händen und Unterarmen paddeln.

Completion of propulsive phase (freestyle, butterfly, and backstroke)

  • Goal: Improve finish of propulsive phase.
  • Lie on your front. Hands at hip-level (don't keep your arms straight). In this position start sculling.

Ganze Lage

  • Ziel: Verbesserung der Technik und der Fein- und Feinstkoordination der Armzugmuster bei Wettkampfgeschwindigkeiten. Kleine Paddles verwenden (knapp grösser als Handteller).
  • Sprints über max. 25 m, ganze Lage. Ca. 20 bis 30 Sek. Pause zwischen den einzelnen Sprints. Konzentration auf korrekte Technik, nicht Geschwindigkeit.

Stroke drill

  • Goal: Improve swimming technique and fine-coordination of stroke pattern at higher speed. Use small paddles only (just overlapping your palms)
  • Short sprints only, 25 metres. Breaks between sprints 20 - 30 seconds. Concentrate on perfect technique not speed.



Zurück | Back: Home | Schwimmen Ratgeber und Tipps | Swimming Tips and Advice | an den Anfang | Top